Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Panzer sind ein Zitat
Ziad KalthoumBild: Hermann
Dokumentarfilm

Die Panzer sind ein Zitat

Syrienkrieg Der junge Regisseur Ziad Kalthoum stellte seine herausragende Doku „Taste of Cement“ im Kino Arsenal vor.

28.05.2018
  • Dorothee Hermann

Ziad Kalthoum hat Syrien hinter sich gelassen, aber freigegeben hat ihn der Krieg trotzdem nicht. Der 37-jährige Filmemacher desertierte vor fünf Jahren aus Assads Armee und lebte zunächst acht Monate versteckt in Damaskus, bis es ihm gelang, in den Libanon zu fliehen. „Ich weigerte mich zu kämpfen“, sagte Kalthoum am Rande der Vorführung seiner mehrfach preisgekrönten Doku „The Taste of Cement“ im Tübinger Kino Arsenal.

Sein Film wählt eine ungewöhnliche Perspektive auf den Krieg in Syrien: Er begleitet syrische Flüchtlinge im Libanon, die als Bauarbeiter in Beirut riesige Wolkenkratzer hochziehen. Die Kamera (Talal Khoury) zeigt die Männer auch in extremen Vertikalen, auf schmalen Gerüststangen zwischen Himmel und Meer – als würden sie artistengleich über dem Abgrund balancieren, um dem Bodenlosen mit Stahlgittern und Beton Strukturen einzuziehen, mit deren Hilfe Menschen sich wieder im Leben einrichten könnten.

Sie selbst profitieren nicht von dem, was sie schaffen. Die disziplinierten Malocher mit den traurigen Gesichtern, bei denen jeder Handgriff sitzt, nächtigen im Keller der Rohbauten, mit einer Lage Karton notdürftig gegen Kälte und Feuchtigkeit geschützt. Der Verdienst soll bei umgerechnet 10 Dollar pro Tag liegen, was dem Preis einer Schachtel Zigaretten entspricht.

Abends sitzen sie gebannt vor dem Fernseher oder dem Smartphone, um sich über das Kriegsgeschehen in der Heimat auf dem Laufenden zu halten. Manchmal scheint sich das Bild einer Detonation in der Iris eines der Männer zu spiegeln, als wäre es für immer dort eingebrannt. „Ihre Familien sind in Syrien“, sagte der Filmemacher auf TAGBLATT-Nachfrage. „Sie würden wollen, dass die Männer kämpfen.“

Im Film vermeldet ein Transparent in arabischer Sprache: „Für syrische Bauarbeiter gilt ab 19 Uhr eine Ausgangssperre. Zuwiderhandlungen werden bestraft“ (so die Übersetzung der Untertitel). Sie leben wie Gefangene, unter sklavenähnlichen Arbeitsbedingungen, sagte der Regisseur: „Die Ausgangssperre soll die Syrer dafür bestrafen, dass sie vor dem Krieg weggerannt sind.“

Zudem sollten die Flüchtlinge daran gehindert werden, über den Krieg in Syrien zu reden, bei dem die libanesische Hisbollah ein wichtiger Akteur ist. Und Libanon benutze die syrischen Bauarbeiter, um seinerseits nach 15 Jahren Bürgerkrieg das eigene Land wiederaufzubauen.

Eine Drehgenehmigung bekam Kalthoum nur, weil er behauptete, sich auf die Schönheit der Architektur konzentrieren zu wollen. Als aufflog, was er tatsächlich vorhatte, flog das Filmteam von der Baustelle.

In einigen Szenen rückt die Realität des Krieges so nahe, als wäre die Kamera auf das Geschützrohr eines Panzers montiert: Es sind russische Panzer, sagte Kalthoum im Publikumsgespräch nach der Vorführung. Er habe die Aufnahmen eines russischen Fernsehsenders als Internet-Video entdeckt und einmontiert. Es handle sich um Propaganda-Aufnahmen beziehungsweise um Marketing für die abgebildeten Panzerfabrikate.

„Taste of Cement“ war in Tübingen bereits beim Arabischen Filmfestival Anfang Oktober zu sehen, wo der Film mit dem Publikumspreis ausgezeichnet wurde. Regisseur Kalthoum, mittlerweile in Berlin lebend, hat ihn „allen Arbeitern im Exil“ gewidmet.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.05.2018, 01:00 Uhr
Die Panzer sind ein Zitat





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Thomas de Marco über eine geplante Film-Fortsetzung Die Sache mit dem „Doig“ soll im Kino weitergehen
Tübinger Firma liefert Sound für Kinofilm Die Bausteine des guten Tons
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular