Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Nummer vor der Wurst
Symbolbild: Timmary - Fotolia.com
Mit Engelszungen

Die Nummer vor der Wurst

22.03.2016
  • Kathrin Löffler

Wenn es um seine Wurst geht, neigt der Mensch nicht zu Pazifismus. Vor allem nicht in der Reutlinger Markthalle. An gewöhnlichen Montagvormittagen präsentiert sich der Frischwarentempel zwar als elysisches Paralleluniversum für Regionalkostfetischisten: Die brotberufsgebundenen Konsumentenmassen sind fern, kein Trubel verstopft die Gänge. Urgetreidenudeln, Bio-Dinkelkürbisseelen und sommersonnengelbe Heumilchkäselaibe laden zum kontemplativen Begutachten und Auswählen.

Doch an Wochenenden geht es dort anders zu. Meuteweise fällt dann die High-End-Nahrungsmittel-Zielgruppe ein. Und wenn die ihre Viktualienvorräte auffüllt, zeigt sich: Der gemeine Slow-Food-Genießer taugt nicht unbedingt zum Slow Shopper. Stattdessen gilt auch für ihn die alte Hamsterer-Parole: Ich zuerst, aber zack!

Ludwig Failenschmid hat es miterlebt. Er ist Chef der gleichnamigen Metzgerei in St.Johann-Gächingen. In der Filiale in der Markthalle sah er regelmäßig Menschen am Rande der Rage. Im Angesicht des letzten Schwarzwurstrings traten sämtliche zivilisatorischen Errungenschaften außer Kraft. Gesittetes Schlangestehen? Pöh!. Failenschmid spricht von einem „riesen Theater“, das sich freitags und samstags unter den Kunden abgespielt habe. Die hätten vor der Warenauslage „mitnander z’Hendla“ angefangen.

Im Reutlinger Ableger der Albmetzgerei türmen sich Saiten und Rauchfleischberge, Schwartenmagendosenstapel warten auf rustikale Gaumen, Lammgulasch füllt Schüsseln, luftgetrockneter Albbüffelschinken buhlt um den anspruchsvollen Tierproduktsgourmet. Gute 17 Meter misst die Failenschmidsche Verkaufstheke. 17 Meter, an denen alle Verlustängste dieser Welt kulminierten. 17 Meter, an denen sich die Angst um den letzten Pfeffersalamizipfel Bahn brach. 17 Meter, die kultivierte Qualitätswurstverbraucher im Wettstreit mit der Käuferkonkurrenz die Contenance verlieren ließen. „Locker 25 bis 30“ wollen hier freitags und samstags zeitgleich bedient werden, sagt Fleischereifachverkäuferin Rose Urban. Sieben ihrer Kollegen sind zur Wurst-Rushhour im Einsatz. Für sie war es früher unmöglich, die Ankunftsreihenfolge der erwerbs- und streitfreudigen Kundschaft zu überblicken. Zudem erwies sich der Beef ums Beef als unlukrativ. Urban: „Narrete Kunden kaufen nur das Nötigste.“

Failenschmid hatte genug. Am Ostersamstag 2015 führte er disziplinarische Strenge in seinem Laden ein: Wer Ochsenmaulsalat und Hackfleisch kaufen will, muss seitdem erst eine Nummer ziehen. Bedient wird strikt chronologisch. In der Wurstbranche sind solche pädagogischen Maßnahmen eigentlich nicht Usus. Metzgereien, die nach ähnlich bürokratischem Regelwerk verfahren, gibt es erst in Ebingen und Filderstadt. Failenschmid bekam von einem Kunden zu hören, er fühle sich nun „wie auf dem Finanzamt“. Doch für den Metzger war es die einzig mögliche Rettung vor der „großen Dramatik“ jenseits des Tresens. Verkäuferin Urban bilanziert nach einem Jahr Laufzeit: Die auferzwungene Benimmschule habe sich „absolut bewährt“. Laut Chef bruddelten einzig jene, die auch vorher schon gebruddelt hätten. Allerdings kämen in die Metzgerei auch stets viele neue Kunden. Vorteil: Die lassen sich gleich von vornherein zu Sitte und Anstand erziehen. /

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.03.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular