Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Friedenspreis

Die Not und Schönheit des Planeten

Wim Wenders würdigt den brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado in der Paulskirche.

21.10.2019

Von DPA

Friedenspreisträger Sebastião Salgado umarmt Laudator Wim Wenders. Foto: Heike Lüding/epd

Frankfurt/Main. Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado hat den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten. Mit dem 75-Jährigen wurde gestern ein Künstler ausgezeichnet, „der mit seinen Fotografien soziale Gerechtigkeit und Frieden fordert und der weltweit geführten Debatte um Natur- und Klimaschutz Dringlichkeit verleiht“, hieß es in der Begründung der Stiftung. Zugleich habe er mit seinem „Instituto Terra“ eine Einrichtung geschaffen, die Biodiversität und Ökosysteme wiederbelebe.

Salgado sprach in seiner Dankesrede in der Frankfurter Paulskirche von sich als einem „Fotografen, der einen großen Teil seines Lebens dafür eingesetzt hat, Zeugnis abzulegen über die Not unseres Planeten und so vieler seiner Bewohner“.

Für seine Fotoreportagen reiste der Brasilianer in mehr als 120 Länder. Mit seinen sozialfotografischen Werken machte er etwa auf die unmenschlichen Arbeitsbedingungen in Goldminen, den Völkermord in Ruanda oder die Situation von Flüchtlingen aufmerksam. Später zeigte er mit „Genesis“ die Schönheit des Planeten. Salgado und seine Frau Lélia gründeten in ihrem Heimatland das „Instituto Terra“. Dort arbeiten sie an der Wiederaufforstung eines kleinen Teils des Regenwalds. Bislang wurden dort um die 2,7 Millionen Bäume gepflanzt.

Die Laudatio hielt Regisseur Wim Wenders, der Salgado im Film „Das Salz der Erde“ porträtiert hatte. Salgado zeige mit seiner Arbeit: „Es kann keinen Frieden ohne soziale Gerechtigkeit und ohne Arbeit geben, es kann keinen Frieden ohne Anerkennung der Menschenwürde geben und ohne die Beendigung der unnötigen Zustände von Armut und Hunger, und es kann keinen Frieden geben, ohne dass wir die Schönheit und Heiligkeit unserer Erde achten.“

Salgado ist der erste Fotograf, der mit dem Friedenspreis geehrt wurde. Die mit 25 000 Euro dotierte Auszeichnung wird seit 1950 vergeben. Geehrt werden Persönlichkeiten, die in Literatur, Wissenschaft oder Kunst zur Verwirklichung des Friedensgedankens beigetragen haben. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
21. Oktober 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
21. Oktober 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. Oktober 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+