Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

„Die Natur reguliert sich selbst“

Interview mit Kurt Eicher von der Initiative zur Abschaffung der Jagd

Zu den konsequentesten Jagdgegnern hierzulande gehört die Initiative zur Abschaffung der Jagd. Auf ihrer Homepage zitiert sie den ersten Bundespräsidenten Theodor Heuss, der von der „Jägerei“ als „Nebenform menschlicher Geisteskrankheit gesprochen haben soll. Kurt Eicher aus Heilbronn, Biologe und Spiritus rector der Initiative, über die Bedeutung der Jagd.

19.11.2019

Von André Bochow

Kurt Eicher von der Initiative zur Abschaffung der Jagd. Foto: privat

Bei der Debatte um die Jagd geht es in jüngster Zeit besonders um den Wald. Die Rehe verbeißen die angepflanzten Laubbäume.

Kurt Eicher: (lacht) Klar – und deswegen sind die Rehe am Klimawandel schuld. So ein Blödsinn. Wenn es so wäre, hätte es in Europa nie einen Wald gegeben. Der Mensch hat den Wald zu 98 Prozent zu einer gewinnbringenden Anpflanzung gemacht. Drumherum intensive Landwirtschaft. Und dann kommen die Jäger und vertreiben das Wild von der Fläche und in den Wald hinein. Tja und irgendetwas müssen Rehe fressen.

Das heißt, Sie wollen Wald und Tiere sich selbst überlassen?

Das wäre der beste Weg. Die Natur reguliert sich selbst. Auch der Wald wird sich dem Klimawandel anpassen. Da muss ich keine Baumsorten importieren. Nun bin ich aber Realist. Der Wald wird weiter genutzt werden. Dafür ist er ja angelegt worden. Es muss aber heißen: So naturnah wie möglich. Und wenn ich Neuanpflanzungen schützen will, kann ich auch für eine Weile einen Zaun ziehen. Da brauche ich keine Rehe abzuschießen. Entscheidend ist, dass der Wald über Korridore verbunden wird.

Und alle Tiere stehen dann unter Naturschutz?

Ohne Ausnahme. Gleichzeitig muss ein komplettes Fütterungsverbot her. Das führt zur Bildung eines natürlichen Gleichgewichts. Wie gut das funktioniert, kann man sich in einigen Gegenden Europas ansehen. Dort regulieren Luchse und Wölfe die Populationen des Schalenwildes.

Auch Naturschutzverbände wie der Nabu sind nicht komplett gegen die Jagd.

Weil es dort auch Jäger gibt. Die Jäger haben das geschickt gemacht. Die sind überall in den Verbänden und machen entsprechend Stimmung.

Sie listen seit Jahren die Opfer der Jagd auf. Das sind nicht nur Rehe, Hirsche und Wildschweine. Pro Jahr kommen durch die Jagd im Durchschnitt 40 Menschen in Deutschland ums Leben.

Bei uns rufen manchmal Leute an, die berichten, dass die Schrotkugeln auf ihrer Terrasse einschlagen. Ehefrauen, Wanderer, Radfahrer und natürlich Jäger selbst werden erschossen. Die Entwaffnung der Jäger hätte mehr Sicherheit für alle zur Folge. Auch die Bärlauchsammlerin würde dann nicht mehr mit einem Wildschwein verwechselt.

Wo haben Sie eigentlich die Zahlen her?

Aus der Zeitung. Wir sammeln nur Fälle, über die in den Medien glaubwürdig berichtet wird. Die Dunkelziffer dürfte beträchtlich sein. Offizielle Zahlen gibt es ja nicht. Auch keine vom Deutschen Jagdverband.

Der wiederum Ihre Zahlen anzweifelt.

Dann soll der DJV doch die Zeitungen verklagen. Macht er aber nicht. Wir zählen nur zusammen.

Zum Artikel

Erstellt:
19. November 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
19. November 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. November 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+