Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Nacht der Niederlage
Kehrt den potenziellen Koalitionspartnern den Rücken: FDP-Chef Christian Lindner. Foto: afp
Sondierungsgespräche

Die Nacht der Niederlage

Statt nach langem, zähen Ringen mit einer Basis für Jamaika vor die Presse zu treten, stehen die Verhandlungsführer mit leeren Händen da. Am Ende regieren Ärger, Wut und Schock.

21.11.2017
  • MICHAEL GABEL

Berlin. Es war die letzte einer Reihe langer Sondierungsnächte, und sie hatte nur Verlierer. Wie in einer Schockstarre befanden sich die Politiker von CDU, CSU und Grünen in den Minuten rund um Mitternacht, nachdem ihnen zuvor die Liberalen abhanden gekommen waren. Keiner wollte den Journalisten seine Sicht der Dinge darlegen, keiner erklären, wie es zu dem überraschenden Auszug überhaupt kommen konnte. Als mehr als eine Stunde später Angela Merkel und Horst Seehofer endlich vor die Kameras traten, war ihnen anzumerken, dass auch sie nach langem Kampf eine Niederlage erlitten hatten. Es sei „ein historischer Tag“, hob die CDU-Chefin mit wächsernem Gesicht zu ihrer Rede an. Nur dass der Tag in einem ganz anderen Sinne hätte historisch werden sollen, nämlich als Aufbruch in die Koalitionsverhandlungen.

Horst Seehofer gab zu, dass ihn die Ereignisse überrollt hatten: „Ich bin über weite Strecken des heutigen Tages davon ausgegangen, dass es am Ende dieses Tages auch zur Regierungsvorbereitung oder zur Koalitionsbildung kommen kann“, sprach er in die Mikrofone vor der baden-württembergischen Landesvertretung. Kurz gesagt: Er hatte sich beim Sondierungs-Poker verschätzt.

Die Nacht auf Montag war nur die letzte Phase einer Regierungsbildung, wie sie die Republik noch nicht gesehen hatte. Erst vier Wochen nach der Wahl kam es zu offiziellen Gesprächen, weil die Wahl in Niedersachsen noch abgewartet werden musste. Was dann folgte, musste manch einem hoffnungsvollen Koalitionär vorkommen wie ein wochenlanger Besuch beim Zahnarzt.

Große Verhandlungsgruppen kreisten um die immer gleichen Themen, ohne sich näher zu kommen. Wer darauf gesetzt hatte, dass das langwierige Verfahren das Vertrauen der Unterhändler zueinander entwickle und festige, sah sich getäuscht. Immer wieder kam es zu Indiskretionen, Brüskierungen, Beleidigungen. Vertrauen hatte keine Chance.

Und doch gab es bis zum Schluss noch Kämpfer für Jamaika. In der alles entscheidenden Nacht war das vor allem Winfried Kretschmann. Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg habe sich so intensiv in den Prozess hineingehängt wie kaum ein anderer, heißt es aus seiner Partei, den Grünen. Er war der Gastgeber, suchte immer wieder den Kontakt zu CDU-Chefin Angela Merkel, diskutierte aber auch heftig mit seinen Grünen. Das abrupte Ende der Sondierungen dürfte er als bittere Niederlage empfinden. „Wir waren so nahe dran“, ärgerte sich Kretschmann noch am Tag danach. „Es ist ein enormer Schaden für Deutschland und Europa, wenn wir keine stabile Regierung haben.“

In der Nacht suchte manch einer von den Grünen nach dem Schockerlebnis Nähe und Trost – auch beim politischen Gegner. Katrin Göring-Eckardt umarmte Hessens Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU), die Grünen-Linke Claudia Roth den CDU-Innenminister Thomas de Maizière. Über mehrere Köpfe hinweg schüttelten Seehofer und Roth die Hände. Und CDU-Mann Peter Altmaier sagte: „Liebe Frau Roth, sie waren großartig.“

Man sei sich während der vier Wochen menschlich nähergekommen, sagten viele in der Partei. Man habe gemerkt, wie hilfreich es manchmal sei, ein Thema einmal aus dem Blickwinkel des anderen zu betrachten. Die Wut der Grünen aber galt den Liberalen, die, so die unisono vorgetragene Interpretation, die Koalition sowieso nie gewollt hätten.

„Das war schlecht inszeniertes Theater“, sagte der Politische Geschäftsführer Michael Kellner später. Die FDP-Spitzen hätten „ihre Jacken geschnappt“ und fluchtartig die Gespräche verlassen, beschrieb er die Situation vor Mitternacht. Tags darauf schilderte Grünen-Chef Cem Özdemir die Details dann doch ein wenig anders. Die Liberalen hätten sehr wohl den Mit-Sondierern die Gründe ihres Ausstiegs erläutert. Und erst dann ihre Sachen gepackt. Grundsätze des Anstands, so geht aus diesen Worten hervor, blieben also doch gewahrt.

Dennoch ist ein genauerer Blick auf das Verhalten der FDP-Spitze aufschlussreich. Beim Abmarsch folgte die ganze Delegation ihrem Chef Christian Lindner auf dem Fuß. Als er seine Worte sprach, es sei besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren, stand seine Truppe beinahe reglos hinter ihm. Keiner, so schien es, wollte in diesem Moment etwas falsch machen. Nur Vize Wolfgang Kubicki nickte nach Lindners letztem Satz kurz mit dem Kopf, – und der Auftritt zu mitternächtlicher Stunde war vorbei.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Kennen Sie Tübingen? (5) Viertel mit „abseitiger Lage“
Millionen Rindviecher, Alpinisten und schwäbische Rentner Acht Dinge, die Sie im Allgäu tun sollten*
Uschi Kurz über ihren ertragreichen Apfelbaum Überaus dankbar – aber druckempfindlich
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular