Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Viele Branchen profitieren von Flüchtlingen

Die Nachfrage nach Dolmetschern und Handwerkern ist gestiegen

Zelt-Hersteller, Dolmetscher oder die Baubranche freuen sich über zahlreiche neue Aufträge für die Versorgung und Betreuung der Flüchtlinge. Viele Handwerker in Großstädten sind ausgebucht.

29.10.2015
  • DPA

München/Berlin Für die Versorgung der Flüchtlinge geben Bund und Länder in diesem Jahr Milliarden aus.

Traglufthallen Früher hat das Berliner Unternehmen Paranet seine Traglufthallen für Schwimmbäder oder Sportplätze gebaut, jetzt kommen etliche Aufträge für die Unterbringung von Flüchtlingen hinzu. Zehn Hallen, in denen mehrere Hundert Menschen untergebracht werden können, hat Paranet bereits in Deutschland errichtet, mehrere davon im Raum München. "Weitere 15 werden die nächsten drei Monate noch folgen", sagt Geschäftsführerin Erika Wowra. Produktionsstandort für die Traglufthallen ist in Augsburg. Seit rund zwei Jahren hat sich Paranet nach Worten von Wowra auf die Unterbringung von Flüchtlingen vorbereitet und sein Modell "Care Dome" bei Regierungsvertretern vorgestellt. Die Nachfrage könne das Unternehmen daher gut bewältigen: "Wir haben unsere Standardhallen für Flüchtlinge in Teilen bereits vorproduziert."

Zelte Bierfeste, Firmenfeiern, Sportveranstaltungen: Auch der Zelt-Hersteller Tartler aus dem hessischen Lützelbach bekommt seine Aufträge normalerweise aus anderen Bereichen. Inzwischen interessieren sich viele Kunden für die Zelte als Flüchtlingsunterkünfte. "Die Nachfrage ist schon deutlich spürbar gestiegen", teilt das Unternehmen mit. Derzeit hat Tartler Zeltanlagen mit 5000 Quadratmetern Fläche in Hanau, Darmstadt und dem Odenwaldkreis vermietet. Trotz der großen Nachfrage will Tartler seine Zelte auch weiterhin nur in der Region aufstellen: "Wir sind bestrebt, nur für den regionalen Bedarf anzubieten und bei Beauftragung auch zu decken."

Dolmetscher Auch Übersetzer freuen sich über Aufträge von Kommunen und Behörden. Der Münchner Übersetzungsanbieter Lingoking, der fast 5000 Dolmetscher und Übersetzer im Netz hat, meldet eine "deutlich gesteigerte Nachfrage." "Wir erhalten fast täglich Anfragen von Behörden aus ganz Deutschland, die für eine reibungslose Kommunikation mit den Flüchtlingen auf kompetente Dolmetscher und Übersetzer angewiesen sind", sagt Vertriebsleiter Friedemann Holland. Einige Sozialämter ließen Willkommensbroschüren in die jeweiligen Muttersprachen übersetzen.

Wohnungsbau Auf die Baubranche wirkt der Flüchtlingsstrom wie ein Konjunkturprogramm: Die Bundesarchitektenkammer geht davon aus, dass mehr als 400 000 Wohnungen benötigt werden, um die Flüchtlinge dauerhaft unterzubringen. Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) warnte bei einer Diskussion mit Immobilienfirmen auf der Münchner Messe Expo Real vor Geschäftemacherei mit der Not. Die große Nachfrage habe die Preise für Unterkünfte deutlich ansteigen lassen. "Für ein Schweinegeld gehen jetzt Ladenhüter über die Theke." Er appellierte an die Firmen, die Situation nicht auszunutzen, um eine maximale Rendite zu erwirtschaften.

Handwerk Für Dachdecker, Sanitär-Betriebe oder Maurer lief es dank des Booms im Wohnungsbau und niedriger Immobilienkredit-Zinsen schon vor dem Flüchtlingsstrom ziemlich gut. Nun bescheren die Flüchtlingsunterkünfte den Betrieben viele zusätzliche Aufträge. Gerade in Ballungsräumen wie München führt die Kombination aus dem regen Wohnungsbau und den Flüchtlingsunterkünften zu Engpässen. "Da dürften etliche Überstunden anfallen", sagt ein Sprecher der Handwerkskammer für München und Oberbayern. Die bayerischen Zimmerer haben vor wenigen Tagen die Internet-Plattform "Schneller-Wohnraum" freigeschaltet, auf der Kommunen nach freien Kapazitäten bei Zimmerern suchen können.

Die Nachfrage nach Dolmetschern und Handwerkern ist gestiegen
Vermieter und Hersteller von Zelten machen durch die hohe Zahl der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, ein gutes Geschäft. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular