Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kino unter Wasser

Die Mössinger Aquarien- und Terrarienfreunde stellen am Wochenende aus

Für ihre schwimmenden Zuchttiere bauen die Mössinger Aquarien- und Terrarienfreunde kleine Unterwasserlandschaften nach. Zu sehen sind sie ab morgen im Kleintierzüchterheim im Nehrener Gässle.

29.10.2015
  • Susanne Mutschler

Mössingen. „Wir vermitteln unseren Besuchern auch Tierschutz und artgerechte Tierpflege“, sagt Thomas Musch, Vereinsvorstand der Mössinger Aquarien- und Terrarienfreunde. Er hievt einen geräumigen, wassergefüllten Plastiksack aus einem Karton und lässt ihn vorsichtig in das große Wasserbecken sinken. Der dicke sibirische Waxdik-Stör, der darin zappelt, darf erst raus zu seinen Artgenossen, wenn die ihn umgebende Wassertemperatur mit jener außerhalb seiner Plastikhülle übereinstimmt.

„Fische müssen sich in ihrer Umgebung eingewöhnen“, erklärt Medienwart Horst Fries, warum manche Tiere schon Tage vor der Ausstellung im Kleintierzüchterheim ankommen. Die eher lethargischen Terrarienbewohner seien weniger anspruchsvoll. Sie brauchen nur Wärme. Deshalb werden sie in Styroporbehältnissen angeliefert, die mit „Heat Packs“ mollig temperiert sind.

Als die Interessensgemeinschaft (IG) Meerwasser Tübingen 2015 Mitglied bei den Mössinger Aquarien- und Terrarienfreunde wurde, brachte sie ein von allen Seiten einsehbares Achteck-Aquarium mit. Es ist nun Zentrum der Mössinger Ausstellung. Die lebhaften Waxdik-Störe drehen darin ihre Runden.

Frauen kaufen die meisten Vogelspinnen

Mit dem Beitritt der IG Meerwasser bekam der Verein ein zusätzliches Spezialgebiet. „Meerwasser ist eine Wissenschaft für sich“, sagt Fries. So wurde etwa das Aquarium von Thomas Musch mit seiner kompletten Salzwasserbefüllung zur Ausstellung transportiert. Fries: „Korallen sind sehr empfindlich. Die brauchen ihr gewohntes Mikroklima.“

Ein weltweiter Trend unter den Aquarianern ist das „Aquascaping“, wie die Nachbildungen der Unterwassernatur genannt werden. „Man muss mit der Zeit gehen“, findet Musch. Mit der Ausstellung will er die Besucher dazu anregen, ihre eigenen Aquarien auch mal ein bisschen anders einzurichten. Da gibt es Aqua-Landschaften mit schroffen Felsabbrüchen, unter denen Süßwasserkrebse wohnen. Rotgestreifte Elritzen tummeln sich zwischen bizarren Erlenwurzeln und bemoosten Steinen. Buntbarsche aus dem Malawisee gleiten durch ein zerklüftetes weißes Kliff.

„Man kann seiner Fantasie freien Lauf lassen“, sagt Horst Fries. Er hat neben einem Paludarium, das sowohl Land- als auch Wasserbereiche enthält, eine unwirklich angestrahlte Wasserwelt mitgebracht. Inspiriert vom Kinofilm „Avatar“ hat er in sein Aquarium einen submarinen Lebensbaum eingebaut. Seine Blätter reflektieren das schimmernde Blaulicht. Die glitzernden Schmetterlingsbuntbarsche und Filigranährenfische gleiten durch das Geäst wie schwimmende Aquamarine.

Mehr Raum als in früheren Jahren nehmen die Terrarien ein. Die Ketten- und Korallennatter, die Königspython, die Rotbauchunken oder die Leopardengeckos sind Blickfänger. Auch einige seltene Insekten sind ausgestellt. Die schwarzen Samtschrecken, die in den Anden nur an einem wenige Quadratkilometer großen Ort vorkommen, sind dank des Züchterfleißes der Vereinsmitglieder nicht mehr vom Aussterben bedroht.

„Für die Insekten interessieren sich vor allem junge Frauen“, weiß Fries, seit er kürzlich in Sindelfingen eine Insektenbörse besuchte. Die meisten Vogelspinnen seien an weibliche Käufer gegangen.

Die Mössinger Aquarien- und Terrarienfreunde stellen am Wochenende aus
Niedlich, so ein mexikanischer Schwanzlurch! Oder? Axolotl und andere skurrile Gestalten schwimmen jetzt im Kleintierzüchterheim. Bild: Franke

Der Verein der Mössinger Aquarien- und Terrarienfreunde hat seinen Sitz in Mössingen, doch die 130 Mitglieder kommen aus einem Umkreis von rund 100 Kilometern. Er ist der einzige Verein in Baden-Württemberg, der seine nachgezüchteten Tiere jährlich in einer Ausstellung zeigt: stets im Kleintierzüchterheim im Nehrener Gässle. Die Öffnungszeiten sind Freitag (14 bis 18 Uhr), Samstag (10 bis 18 Uhr) und Sonntag (10 bis 18 Uhr). Eine Verkaufsbörse für Zierfische und Aquarienausstattung, Korallen, Terrarientiere und deren Lebendfutter ist angeschlossen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular