Die Mitte verschwindet

Interview mit Pfarrerin Christine Eppler über Seelsorge in Coronazeiten

Wo Nähe gefragt ist, reicht ein Anruf oft nicht aus, sagt Christine Eppler, Pfarrerin in Wankheim und Jettenburg. Ein Gespräch über Seelsorge mit Corona-Distanz.

21.12.2020

Von Christine Laudenbach

Seit 15 Jahren betreut Christine Eppler die evangelische Doppelkirchengemeinde Wankheim-Jettenburg. Dass persönliche Begegnungen in Pandemie-Zeiten kaum möglich sind, belastet sie. Dieser Advent, sagt die 57-Jährige, hebt sich von allen ab, die sie in ihren 28 Dienstjahren erlebt hat. Rituale, die sonst durch diese Zeit tragen, brechen coronabedingt weg. Für die Pfarrerin wird es das letzte Weihn...

94% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
21. Dezember 2020, 19:24 Uhr
Aktualisiert:
21. Dezember 2020, 19:24 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. Dezember 2020, 19:24 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App