Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Leitartikel zu den Errungenschaften freier Grenzen

Die Mauer im Meer

Die vergangene Woche hat eine überraschende Erkenntnis gebracht: Man kann mitten in der Ferienzeit Grenzkontrollen am Brenner durchführen, ohne dass lange Staus entstehen. Für die Regierung in Wien ist das eine hoch willkommene Einsicht. Denn sie droht ebenso wie Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) mit einer schärferen Überwachung der Grenzen, um weiterreisende Flüchtlinge aus Italien aufzuhalten.

16.07.2018
  • Ulrike Sosalla

Für Europa jedoch ist es eine schlechte Nachricht. Denn wenn Grenzkontrollen wieder zur Normalität werden, leidet die Idee des vereinten Europas. Seinen Bewohnern wäre der Sinn der EU noch schwerer zu vermitteln. Denn im Alltag ist die freie Fahrt von Dänemark bis Sizilien so ziemlich der einzige Vorteil, den die meisten Bürger am eigenen Leib erleben. Eine andere Konsequenz ist weniger offensichtlich, aber ebenso zersetzend. Grenzkontrollen wieder einzuführen, bedeutet, dass die Staaten Europas sich nicht mehr vertrauen – dass eine Gesprächsbasis verloren geht, die nach Kriegsende mühsam aufgebaut wurde.

Nicht ganz zufällig war Ungarn das erste Land, das in der EU seine Grenzen schloss. Dessen Regierungschef Viktor Orban, der in Sachen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sicher kein Vorbild ist, weist Flüchtlinge an der Grenze zurück und überlässt es seinen Nachbarländern, sich um sie zu kümmern. Doch mit unsolidarischem Verhalten zwischen Staaten ist es wie mit der schleichenden Verwahrlosung eines Wohngebiets: Erst steht nur ein bisschen Müll herum, dann immer mehr, dann steigt die Kriminalität, schließlich muss die Polizei anrücken.

Wenn nun Deutschland und Österreich es Orban nachtun, verbreiten sie das Misstrauen bis in die Mitte der EU. Denkt man diesen Pfad zu Ende, wäre eine Rückkehr der Grenzkontrollen in ganz Kerneuropa die Folge.

Umso perfider ist, dass Italien, Deutschland und Österreich den Verzicht auf Kontrollen im Inneren mit der Sicherung der Außengrenze verbinden. Dagegen ist im Prinzip nichts einzuwenden, Staaten brauchen Grenzen. Doch die Südgrenze der EU verläuft, und hier liegt das Problem, im Mittelmeer. Was vor allem Italiens Innenminister Matteo Salvini vorschwebt, ist eine Art Mauer im Meer. Er möchte Rettungsmissionen im Mittelmeer untersagen, Flüchtlinge nur noch von der libyschen Küstenwache aufnehmen lassen. De facto heißt das: Er nimmt in Kauf, dass Menschen an der Meeresgrenze sterben. Das aber widerspricht allen Prinzipien der Humanität und unterhöhlt damit die Basis dessen, wofür die EU steht.

So schwer es sein mag: Die EU muss ihre Bemühungen verstärken, die Wanderungsbewegung zu vermindern, bevor die Menschen in Booten sitzen: mit Entwicklungspolitik, Zuwanderungsgesetzen, Abkommen mit den Staaten Nordafrikas. Einfache Rezepte funktionieren hier nicht; das Meer kann man nicht einfach schließen, erst recht nicht, um damit offene Binnengrenzen zu erkaufen. Ohne die Grundwerte, um derentwillen die EU einst gegründet wurde, braucht man die ganze Gemeinschaft nicht mehr.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.07.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular