Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Musical

Die Massen stürmen die Burg

Politische Show mit Ohrwurm-Garantie: Das Theater Ulm zeigt „Evita“ mit einem Großaufgebot open air.

12.06.2019

Von JÜRGEN KANOLD

Ikonografische Bilder: „Evita“ in Ulm Foto: Jochen Klenk

Ulm. In Buenos Aires ist gerade Winter, auf der Wilhelmsburg, der Zitadelle der Ulmer Bundesfestung, aber spielt das Theater Ulm jetzt sommerlich unter freiem Himmel ein leidenschaftsvolles Argentinien-Musical: „Evita“.

Ein mächtiger Gerüstaufbau steht in der Nordwest-Ecke des Innenhofs. Aber das ist kein Provisorium, sondern die finale Bühnenkonstruktion. Aus dem „Evita“-Gerüst lässt sich freilich wenig Interpretation herauslesen. Denn es ist die Genre-üblich sehr nah an der Originalproduktion orientierte Musical-Geschichte von Tim Rice und Andrew Lloyd Webber, die Regisseur Wolf Widder souverän zeigt. Es ist die – wahre bis legendenhafte – Biografie einer Frau aus der Provinz, die mit viel Sendungsbewusstsein und auch dank ihrer strahlend blonden Schönheit nicht nur zu einer Führer-Gattin aufsteigt und mit 33 Jahren an Leukämie starb.

Widder liefert dazu die fast ikonografischen Bilder: Evita im weißen Abendkleid, die Arme zur Umarmungsgeste erhoben, vor den Rundfunkmikrofonen. Und dann der Ohrwurm „Don't Cry For Me, Argentina“ – aber auf Deutsch, denn die Fassung von Michael Kunze wird gespielt: „Wein' nicht um mich, Argentinien“. „Evita“ ist eine politische Show. Und diese wird aufgeführt in der massiv einschüchternden Festungsanlage! Das passt. Schade nur, dass Widder und seine Bühnenbildnerin Petra Mollérus zu dieser Kulisse nicht mehr einfällt, als aus ein paar Fenstern argentinische Flaggen herauszuhängen.

Anderseits bespielen sie den rosa Bühnenkeil und die Riesenfläche davor so opulent, wie es wohl noch keinem Team in der theatralen Wilhelmsburg-Vergangenheit gelungen ist: Rund 120 Akteure samt Chor und Tanzensemble sind nun wirklich ein nennenswertes Volk, das für Perón (Martin Gäbler) fahnenschwingend auf die Straße geht. Auch auf Fahrrädern und einem Laster kommen sie agitierend herbeigefahren. Eine starke Szene. „Evita“ ist ein gelungenes Spektakel fürs große Publikum. Jürgen Kanold

Zum Artikel

Erstellt:
12. Juni 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
12. Juni 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Juni 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+