Unterwegs ins Ungewisse

Die Malerin Nurhan Sidal zeigt im Haus am Nepomuk ihre Bilder über Flucht, Krieg, Vertreibung

Von Hete Henning

Seit 13 Jahren beschäftigt sich die türkischstämmige Künstlerin Nurhan Sidal mit Krieg, Flucht, Vertreibung und den damit verbundenen menschlichen Tragödien. Einige ihrer Werke zeigt die 65-Jährige, die bis 2015 eine Zahnarztpraxis in Trochtelfingen hatte, ab kommendem Samstag im Haus am Nepomuk.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.