Tübingen

Projekt Cassandra: Die Literatur als Spähtrupp

Vor fünf Jahren startete der Tübinger Komparatist Jürgen Wertheimer den Versuch, internationale Kriegs-Szenarien und Krisen frühzeitig aufzuspüren, um sie somit womöglich zu entschärfen. Nun braucht das Projekt Unterstützung.

14.01.2022

Von Wilhelm Triebold

Was macht eigentlich „Cassandra“? Das Tübinger Projekt zur „Krisenfrüherkennung durch Literaturauswertung“, das der emeritierte Literaturwissenschaftler Prof. Jürgen Wertheimer vor fünf Jahren ins Leben rief, wurde bis vor kurzem zumindest zeitweilig vom Bundesministerium für Verteidigung finanziell getragen. Nachdem diese Förderung aber ausgelaufen ist und nicht verlängert wurde, befindet sich d...

93% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
14. Januar 2022, 18:52 Uhr
Aktualisiert:
14. Januar 2022, 18:52 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Januar 2022, 18:52 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App