Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Liebe zum Rap verbindet
Musik verbindet: Die Rapfugees nehmen in Mannheim gemeinsam Musik auf aufgrund der unterschiedlichen Nationalitäten mit verschiedenen Einflüssen. Foto: Musik verbindet: Die Rapfugees nehmen in Mannheim gemeinsam Musik auf aufgrund der unterschiedlichen Nationalitäten mit ganz verschiedenen (sprachlichen) Einflüssen. dpa
In einem Projekt machen Flüchtlinge und Einheimische gemeinsam Musik

Die Liebe zum Rap verbindet

Popakademie, Xavier Naidoo – Mannheim ist bekannt für Musik. Jetzt entsteht in der Stadt ein Rap-Album von Einheimischen und Flüchtlingen.

05.09.2016
  • STEPHEN WOLF, DPA

Mannheim. Wenn Adnan Rajabi vor dem Mikrofon steht und sein Sprechgesang einsetzt, dann scheinen seine Wörter wie Wasser zu fließen. Der 23 Jahre alte Iraner, der vor politischer Verfolgung in seinem Heimatland nach Deutschland geflohen ist, singt nicht nur über Proteste auf den Straßen Irans, sondern auch über alltägliche Probleme und Freundschaft. „Ich spüre Freiheit, wenn ich gemeinsam mit den anderen hier stehe und mich ausdrücken kann“, sagt er.

Rajabi, der seine Texte in seiner persischen Muttersprache Farsi vorträgt, ist einer von Dutzenden Flüchtlingen, die ihre Gefühle und ihren Lebensrhythmus in Rap übersetzt haben. Gemeinsam mit Musikern aus Mannheim produzieren sie eine Platte für das Projekt „Sprachen, die verbinden“. Ende des Jahres solle die Platte erscheinen, kündigt der Mannheimer Rapper Tobias Schirneck an. Auch eine DVD sei geplant, auf der die Auftritte der „Rapfugees“ zu sehen sind. „Rapfugees“ – das ist ein Wortspiel aus „Rap“ und „Refugees“, also dem englischen Wort für Flüchtlinge. Mit ihren Songs treten die jungen Männer aus der Ferne gemeinsam mit Einheimischen auf Festen auf. „Ich bin immer wieder fasziniert davon, wie sich die Jungs gegenseitig inspirieren“, schwärmt der 33-jährige Schirneck, der bei dem Projekt federführend ist und die Sessions oftmals leitet.

Die Plattenaufnahmen finden in den Räumen seines Studios „Who.Am.I.“ statt. Hier in einem Industriegebiet in Mannheim – der Stadt, die dank Popakademie und Xavier Naidoo überregional für Musik bekannt ist – tüfteln regelmäßig junge Deutsche und Flüchtlinge aus Gambia, Iran, Syrien oder Afghanistan bei gemeinsamen Sessions an den Songs. „Die Liebe zum Rap verbindet, das zeigt sich auch im Umgang der jungen Flüchtlinge untereinander“, sagt Schirneck.

Der Flüchtlingsrat Baden-Württemberg wünscht sich mehr Projekte dieser Art. „Ich finde es ein gutes Projekt, weil es für mich gelebte Integration ist“, sagt Mitarbeiter Julian Staiger vom Flüchtlingsrat. Es sei anders und besser als Gesetze, die Integration verordnen wollten und diese stattdessen eher verhinderten. „Flüchtlinge kommen selbst zu Wort und erzählen von ihren eigenen Erfahrungen. Es funktioniert über die Sprache Musik, auch wenn die Leute unterschiedliche Sprachen sprechen“, sagt Staiger.

Der Sozialarbeiter und Musiker Schirneck hat in seinem Berufsalltag diese beiden Bereiche zusammengeführt. Er und seine Mitstreiter – dazu zählen neben Sozialarbeitern und Musikern auch Tanz- und Gesangstrainerinnen sowie Musikproduzenten – sind davon überzeugt, dass das gerappte Wort ein Ventil für Alltagssorgen, Ängste und Einsamkeit bietet.

Das erlebt auch der 20 Jahre alte Obadigba Olorunwa aus Nigeria. Nachdem sein Rap von Produzent Dario Allegra aufgenommen worden ist, steht er strahlend zwischen Instrumenten, Buddhafiguren und einem ausladenden Sofa im Studio. „Ich bin so froh, dass ich hier mitmachen kann. Das sind gute Leute hier. Ich glaube sie verstehen mich, auch wenn ich fremd bin“, sagt er in gebrochenem Englisch.

Als im vergangenen Jahr Tausende Flüchtlinge in der früheren US-Kaserne Benjamin-Franklin-Village in Mannheim-Käfertal ankamen, klopfte das dortige Kulturhaus bei „Who.Am.I“ an und fragte, ob sich ein Rap-Workshop mit Flüchtlingen arrangieren lasse. Ute Mocker, Leiterin des Kulturhauses, lobt die Arbeit mit den jungen Flüchtlingen. Selbst Gruppen, die sich nicht immer grün seien, fänden einen gemeinsamen Nenner im rhythmischen Sprechgesang.

„Durch das gemeinsame Ziel, sich auszudrücken, entsteht auf allen Seiten Verständnis für unterschiedliche Sichtweisen. Auch wenn der Aufenthalt in Mannheim begrenzt ist“, sagt Mocker über das Konzept, das vom Land Baden-Württemberg und vom Mannheimer Kulturamt finanziell unterstützt wird. Schirneck bestätigt: „Die Jungs entdecken kulturelle Gemeinsamkeiten und das hilft ihnen in ihrer schwierigen Lage.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.09.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular