Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Lebenden reparieren

Die Lebenden reparieren

Die Eltern des jungen, hirntoten Simon stehen vor der schwierigen Entscheidung, ob sie dessen Körper für Organspenden freigeben sollen.

Die Lebenden reparieren

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Réparer Les Vivantes
Frankreich, Belgien 2017

Regie: Katell Quillévéré
Mit: Tahar, Rahim, Emmanuelle Seigner, Anne Dorval

104 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
05.12.2017
  • Madeleine Wegner

Im frühen Morgengrauen wirft Simon noch einen letzten Blick auf seine schlafende Freundin. Dann springt er aus dem Fenster. Der 17-Jährige rast mit dem Rad durch die schlafende Stadt. Zusammen mit zwei Kumpels fährt er in einem alten Lieferwagen von Le Havre aus an die Küste zum Surfen. Sie springen ins eiskalte Wasser. Großartige Aufnahmen, teils unter Wasser gefilmt, erzählen in tiefem Blau von der Weite dieses jungen Lebens, das alle Zeit der Welt zu haben scheint, um auf die perfekte Welle zu warten. Und wie es mit einem Schlag wenig später vorbei ist.

Schädel-Hirn-Trauma. Simon (Gabin Verdet) liegt im Krankenhaus. In einem Koma, aus dem er nie wieder erwachen wird, so die Einschätzung der Ärzte. Damit tritt zugleich ein seltener Fall ein: junger Mensch, hirntot, keine Vorerkrankungen – der perfekte Körper für Organspenden. Die schwierige Entscheidung müssen nun Simons Eltern (Emmanuelle Seigner, Kool Shen) fällen.

Dann die andere Seite. Claire (Anne Dorval) mit ihren fast erwachsenen Söhnen, liebevoller Umgang miteinander. Auch Claires Zeit läuft ab, doch sie weiß, wie wenig ihr noch bleibt durch ihre Herzerkrankung. Katell Quillévérés Verfilmung des gleichnamigen Bestseller-Romans von Maylis de Kerangal zeigt nicht nur, wie zwei Leben durch eine Organspende miteinander verbunden werden. Sie zeigt ein ganzes Mosaik aus Figuren, die durch den Unfall und die Transplantation miteinander verbunden sind und die auch selbst in ihrem Geflecht aus Familie und Beziehungen verstrickt sind. So lebt Claires Beziehung zu ihrer früheren Geliebten wieder auf, die sie offenbar nur wegen der schweren Krankheit verlassen hat. In Rückblenden sieht man Simon, wie er die Liebe seiner Freundin gewinnt.

Einige der vielen anderen Figuren gewinnen durch Kleinigkeiten Kontur: die schüchterne Assistenzärztin, die Krankenpflegerin mit ihrem Knutschfleck, der junge Arzt mit einem Faible für einen seltenen Singvogel. Die Spuren anderer Figuren verlaufen im Nirgendwo, als ob der Film das Interesse an ihnen verloren hätte. Es ist ein Mosaik aus Portraits, manche mit nur wenigen Strichen skizziert.

An die wesentlichen Fragen traut sich der Film jedoch nicht heran: Warum entscheiden sich Simons Eltern plötzlich doch dafür, den Körper zur Organspende freizugeben? Wie finden sie zu einer Antwort auf die Frage, was ihr Junge gewollt hätte? Und was ist mit Claire, die eben noch philosophierte, dass ihre Zeit vielleicht einfach abgelaufen ist? Die sich fragt, ob sie wirklich mit einem fremden Herzen leben will?

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.12.2017, 11:25 Uhr
Die Lebenden reparieren





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine Español Neues aufgefächert
Mehr Besucher, interessante Diskussionen, zufriedene Gäste Französische Filmtage · Festival mit Happy End
Ulla Steuernagel über die Französischen Filmtage Ein Festival mit Atmo und Debatten
Französische Filmtage Mit dem Kopf woanders
Zuschauer-Stimmen
…Ein sehenswerter Film, der die Doppelmoral und die Repressionen zeigt, denen viele jungen Leute in Teheran ausgesetzt sind. Jeder versucht, sich irgendwie durchzuwursteln, sei es auch mit Hilfe von Bestechung und Repression. Interessant auch der "Verfremdungseffekt", der die Hoffnungslosigkeit noch zu unterstreichen scheint.
Elli Emann über Teheran Tabu
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular