Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Drama auf der Luftmatratze

Die Kosakentochter und das Meer

Die russische Ärztin Olga Kuldo überlebte trotz Sturms 21 Stunden auf einer Luftmatratze. Eine Willensleistung, die an ein Wunder grenzt. Jetzt erzählt sie, wie sie das schaffte.

26.07.2018

Von STEFAN SCHOLL

Die russische Survival-Heldin Olga Kuldo in ihrem Sprechzimmer in der Polyklinik Nr. 201 in Selenograd. Foto: Stefan Scholl

Kreta. Die Sonne war aufgegangen, der Sturm hatte sich gelegt. Aber Olga spürte ihre Kräfte schwinden. Die Unterarme waren weiß vom Rudern im Salzwasser, die Innenseiten der Ellbogen hatten sich am Matratzenrand blutig gerieben, die Oberarme schmerzten, ein Bein hatte sie sich ausgerenkt. „Und das Ufer kam einfach nicht näher, obwohl ich nie aufgehört hatte, zu paddeln“, sagt sie. „Aber ich dachte nicht daran, aufzugeben.“

Olga Kuldo hat 21 Stunden gekämpft, allein gegen das Meer vor Kreta. Auf einer Luftmatratze geriet die 55-jährige Russin, nur mit einem Bikini bekleidet, in eine Sturmnacht, galt schon als tot. Aber sie überlebte, dank einer Willensleistung, die an ein Wunder grenzte.

Olga Kuldo war mit Mann und Tochter im Urlaub, wollte sich vor der Sauna fünf Minuten im Meer abkühlen. Gegen 14.30 Uhr stieg sie mit ihrer bunten Luftmatratze am Hotelstrand bei Rethymno ins Meer. Sie bemerkte schon nach Sekunden, dass sie abgetrieben wird, fing an, mit Armen und Beinen zu rudern, vergeblich. Sie rief um Hilfe, auf Russisch, Englisch und Deutsch. Der Strand wimmelte von Menschen, aber niemand bemerkte Olgas Not.

Ihre Luftmatratze sah aus wie ein regenbogenfarbiges Eis am Stiel, 180 Zentimeter lang, 72 breit. Olga legte sich quer darüber, mit Armen und Beinen im Wasser. „Ich wollte verhindern, dass die Luft raus geht. Und ich wollte paddeln, bis ich wieder ans Ufer komme.“ Das war inzwischen knapp zwei Kilometer entfernt. Olga, Tochter eines Kosaken und einer Sibirerin, sagt, sie sei keine gute Schwimmerin, treibe kaum Sport.

Sie fing an, ihre Paddelschläge zu zählen, sie betete, die Sonne ging unter, der Mond auf. Über ihr kreisten Möwen. Olga versuchte, sie mit einem Lied von einem verwundeten Kosaken zu vertreiben: „Schwarzer Rabe, schwarzer Rabe, was kreist du über mir? Du machst heute keine Beute, du kriegst mich nicht.“

Mit der Nacht kam Sturm auf, Windstärke sechs, die Wellen türmten sich vier, fünf Meter hoch. Olga hielt ihren Blick fest auf die fernen Lichter des Ufers gerichtet. Sie dachte an die Familie, an die 85-jährige Mutter. „Wie weh würde ich ihnen allen tun, wenn ich aufhöre, zu kämpfen.“ Statt Todesgrauen malte sich andere Ängste aus: Wie unangenehm, wenn sie an Land komme und irgendwo an der Straße ein Auto anhalten müsse, halbnackt, ohne Geld . . .

Wegen des Sturms brach man die Suche ab, die Polizei sagte Olgas Angehörigen sehr deutlich, es habe wohl nur noch Zweck, nach der Leiche zu suchen.

Olga Kuldo sagt, sie habe alle Gefühle und Gedanken, die in Panik enden könnten, bewusst verdrängt, sie habe an ihre Nächsten, an angenehme Dinge gedacht. „Und ich wollte es die ganze Zeit aus eigener Kraft schaffen. Ich war mir, auch als die Kräfte nachließen, sicher, dass sich gleich die Strömung dreht, dass ich es wieder an Land schaffe.“

Dann sah sie ein Flugzeug, noch ein Flugzeug. „Ich dachte, das sind Privatpiloten, die einfach eine Runde drehen.“ Eine Maschine kehrte zurück, drinnen saß ein slowakischer Frontex-Pilot. Er lotste ein Küstenwachschiff zu Olga. Sie sagt, erst an Bord habe sie gespürt, wie sehr sie fror, wurde prompt seekrank, musste sich erbrechen.

Trotz aller Befürchtungen der Ärzte kam sie ohne Wasser in der Lunge, ohne Herzprobleme oder andere Gesundheitsschäden davon. Sie arbeitet wieder als Kardiologin in ihrer Selenograder Polyklinik, sagt sie sei glücklich, dass sie lebe und wieder bei ihrer Familie sei. „Manchmal weine ich, wenn ich allein bin, beim Autofahren.“

Als die griechischen Küstenwächter Olga aus dem Wasser zogen, umklammerte sie mit einer Hand den Rand ihr treuen Luftmatratze, aber der Wind packte das Gummi-Eis, es tanzte wie ein Luftballon über die Wellen davon. „Stellen Sie sich vor, was passiert wäre, wenn ich die Matratze vorher für einen Augenblick los gelassen hätte“, meint Olga. Aber der schwarze Rabe über dem Meer hat ihr am Ende nur 500 Gramm aufgeblasenes Gummi entreißen können, die Kosakentochter hat er nicht gekriegt.

Mit solch einer Matratze in der Form eines Eises am Stil überlebte die Ärztin. Foto: Stefan Scholl

Zum Artikel

Erstellt:
26. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
26. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 26. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+