Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Königlichen kommen in die Autostadt
Der dreifache Weltfußballer Cristiano Ronaldo reist am 6. April mit Real Madrid zum Gastspiel nach Wolfsburg an. Foto: dpa
Top-Duelle in der Champions League: Wolfsburg trifft auf Real, Bayern auf Benfica

Die Königlichen kommen in die Autostadt

Ein deutsches Duell bleibt den Anhängern im Viertefinale der Champions League erspart. Der FC Bayern geht als klarer Favorit in die Spiele gegen Benfica Lissabon. Wolfsburg muss sich mit Ronaldo und Co. messen.

19.03.2016
  • DPA

Nyon. Das Glückslos Benfica Lissabon entzückt den FC Bayern, aber auch der VfL Wolfsburg nimmt die Gigantenprüfung gegen Real Madrid dankbar an. Die Auslosung der Spiele für das Viertelfinale der Champions League hat den beiden deutschen Spitzenklubs - aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet - höchst attraktive Gegner beschert.

Ein breites Grinsen hatte Wolfsburgs Manager Klaus Allofs bei der Loszeremonie im schweizerischen Nyon im Gesicht. "Real Madrid ist einer der größten Namen im Weltfußball - das werden zwei absolute Highlight-Spiele für uns und unsere Fans", so schwärmte Allofs. "Da passt alles." Das Beste aus deutscher Sicht war jedoch: Das Duell Bayern gegen Wolfsburg gibt es im Viertelfinale nicht.

In München wurde auch gejubelt, aber öffentlich nicht zu vorlaut. "Wir sollten nicht den Fehler machen, eine Mannschaft, die sich für das Viertelfinale der Champions League qualifiziert hat, zu unterschätzen. Das werden zwei anspruchsvolle Spiele", sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge. Trotzdem scheint die erneute Teilnahme am Halbfinale der Königsklasse für den Tabellenführer der Bundesliga nun Pflicht.

Die Erleichterung, dass die ganz großen Kaliber wie Titelverteidiger FC Barcelona und Real Madrid vermieden wurden, war in München spürbar groß. Und Trainer Pep Guardiola blieb nach dem dramatischen Weiterkommen gegen Juventus Turin auch ein weiteres hochemotionales Duell mit seinem künftigen Verein Manchester City erspart - zumindest vorerst.

"Lissabon ist sicher auch eine gefährliche Mannschaft", sagte David Alaba, der bei den Bayern für eine weitere positive Nachricht sorgte: Der österreichische Nationalspieler verlängerte seinen Vertrag vorzeitig um drei Jahre bis 2021.

Die Bayern können am 5. April im eigenen Stadion, in dem sie die letzten zehn Spiele in der Königsklasse gewannen, gegen Benfica vorlegen. In den Vergleichen mit dem portugiesischen Spitzenklub haben die Münchner in ihrer langen Europapokalgeschichte nie verloren. Am 13. April folgt das entscheidende Rückspiel in Lissabon. "Wir müssen fokussiert sein", so mahnte Xabi Alonso, der an die Erfahrungen aus dem Vorjahr erinnerte. Da leisteten sich die Bayern in der Runde der letzten Acht beim FC Porto im Hinspiel eine 1:3-Niederlage, die sie jedoch mit einem 6:1-Triumph in München wettmachen konnten.

Auch Wolfsburg spielt gegen das Starensemble der "Königlichen" um Cristiano Ronaldo und den deutschen Weltmeister Toni Kroos am 6. April zuerst zuhause. "Wir haben uns einen Gegner solchen Kalibers gewünscht", sagte Weltmeister André Schürrle. Sechs Tage später dürfen die Niedersachsen dann erstmals im legendären Bernabeu-Stadion von Madrid antreten. "Eine Außenseiterchance hast du immer", sagte VfL-Trainer Dieter Hecking. "Für den VfL Wolfsburg, für die Fans ist das ein Superlos." Zu einem spanischen Duell kommt es im Viertefinale zwischen Titelverteidiger Barcelona und Atlético Madrid. Der französische Meister Paris St. Germain trifft auf Manchester City.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.03.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular