Kirchentellinsfurt · Wirecard-Skandal

„Die Klage gegen Ernst & Young kann man nicht verlieren“

Die Kirchentellinsfurter Anwaltskanzlei Tilp will für ihre Mandanten aber nicht nur Geld von Ernst & Young, sondern auch von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) und aus dem Insolvenzverfahren holen.

23.01.2021

Von Manfred Hantke

„Es ist eine Riesendimension, eine schiere Menge an Arbeit“, sagt Andreas Tilp. Knapp 74000 Anleger haben sich in seiner Kirchentellinsfurter Anwaltskanzlei gemeldet, um sich den Klagen im Wirecard-Skandal anzuschließen. Alles private Anleger, die institutionellen werden von einem Karlsruher Kollegen betreut, mit dem Tilp zusammenarbeitet.14000 Mandanten hat Tilp inzwischen. Zwischen 500 Euro und...

93% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
23. Januar 2021, 16:30 Uhr
Aktualisiert:
23. Januar 2021, 16:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Januar 2021, 16:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App