Interview zum Ukraine-Krieg

Chef von SOS-Kinderdörfer: „Die Kinder wurden von Raketen geweckt“

Im ganzen Land gebe es keinen sicheren Ort mehr, sagt der Chef von SOS-Kinderdörfer Ukraine. Ein Gespräch über die Angst vor russischen Bomben, eine traumatisierte Generation und die Frage, wie man im Krieg trotzdem helfen kann.

26.02.2022

Von Philipp Hedemann

Kiew. Dass Serhii Lukashov an diesem Donnerstagabend noch in der Lage ist, ein Interview via Skype zu führen, grenzt an ein Wunder: Während er spricht, tobt um ihn herum hörbar der Krieg. Mehr noch als um sich selbst fürchtet der ukrainische Landesdirektor der Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer jedoch um seine Schützlinge. Rund 2000 Kinder betreut die Hilfsorganisation in der Ukraine. In den verg...

95% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
26.02.2022, 06:00 Uhr
Lesedauer: ca. 4min 29sec
zuletzt aktualisiert: 26.02.2022, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App