Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Studie

Die Kaufkraft stärkt den Einzelhandel

In der Region Stuttgart können die Kunden viel mehr Geld ausgeben als im Bundesdurchschnitt.

01.10.2019

Von EB

Stuttgart. Die Region Stuttgart bleibt weiterhin einer der attraktivsten Standorte für den Handel in Deutschland. Das zeigt die am Montag veröffentlichte Kaufkraft-Analyse der Industrie- und Handelskammer (IHK) der Region. Die Menschen, im Raum Stuttgart kommen in der Regel auf ein gutes Einkommen und eine Kaufkraft, die weit über dem Bundesschnitt liegt.

Die Einwohner der Region verfügen 2019 über eine einzelhandelsrelevante Kaufkraft von 21,7 Milliarden Euro. 17,7 Milliarden fließen in den stationären Einzelhandel. Rund vier Milliarden Euro gehen in Online- und Versandhandel oder werden außerhalb der Region ausgegeben. Einzelhandelsrelevant ist das verfügbare Geld nach Abzug von Ausgaben für Friseur, Versicherungen, Urlaube, Freizeit, Gastronomie oder Theaterbesuche, erläutert Martin Eisenmann von der IHK.

Internet bedroht Standorte

Der wachsende Internet-Handel sei eine Hauptursache für sinkende Kunden-Frequenzen, sagte Marjoke Breuning. Weniger Kunden zögen Umsatzrückgänge und Betriebsaufgaben nach sich. Die IHK-Präsidentin fordert, dass die Politik Innenstädte und Ortskerne stärkt. Die Analyse zeigt für den stationären Handel, dass einzelne Städte eine Magnetfunktion besitzen, zum Beispiel Sindelfingen, Ludwigsburg, Backnang und Göppingen. Dort erzielt der Einzelhandel Umsätze, die deutlich über der örtlichen Kaufkraft liegen, weil Kunden aus der Umgebung kommen.

Die hohen Einkommen sind gut fürs Geschäft. Die einzelhandelsrelevante Pro-Kopf-Kaufkraft in der Region liegt mit 7763 Euro deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 7086 Euro. Der Pro-Kopf-Umsatz im stationären Einzelhandel liegt bei 6330 Euro (Bundesdurchschnitt: 6202 Euro). Die Bandbreite der regionalen Pro-Kopf-Kaufkraft reicht von 6574 Euro in Geislingen (Kreis Göppingen) bis 9303 Euro in Gerlingen (Kreis Ludwigsburg). Die Kommune ist damit auf Rang 12 unter 1598 Gemeinden in Deutschland mit mehr als 10 000 Einwohnern.

Verkehrsprobleme zeigen sich

„Der stationäre Einzelhandel bleibt ein bedeutender Faktor für die Attraktivität einer Stadt“, sagt Breuning. Fahrverbote und Ansiedlungen von Einkaufszentren in Randlagen gefährdeten den Erfolg der Händler. Mit einem Erlös von 5,3 Milliarden Euro machen die Händler in Stuttgart einen großen Teil des regionalen Umsatzes aus. Dennoch lägen die Kennzahlen für Stuttgart nur im Mittelfeld der Region. Nach Ansicht der IHK-Präsidentin werden hier die Auswirkungen von Verkehrsproblemen deutlich. eb

Zum Artikel

Erstellt:
1. Oktober 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
1. Oktober 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. Oktober 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+