Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mit Star in der Manege

Die Illusionisten Marc & Alex ließen Uschi Glas abheben

Mit kleinen Tricks haben sich Marc & Alex nicht lange abgegeben, poplige Seidentuch-Zaubereien waren ihnen bald zu banal. Die beiden Rottenburger Illusionisten wollten höher hinaus. 1995, da waren sie um die 20, hatten sie den ersten Auftritt in ihrer Heimatstadt. Zehn Jahre später wurden sie Deutsche Meister in der Sparte Großillusion, 2006 zauberte sich das Duo auf Rang 3 bei der Weltmeisterschaft in Stockholm.

28.11.2009

Von Hete Henning

Kunstnebel, Pyrotechnik und schlanke Assistentinnen prägen die Shows von Marc & Alex, die eigentlich René Leger und Matthias Neu heißen. Die Frauen werden in Kisten und Kästen gezwängt, mit Stahlplatten halbiert, von Spießen durchbohrt, um ihrem Gefängnis danach grazil zu entsteigen.

Jetzt, mit 34 und 35 Jahren, sind die beiden Illusionskünstler in eine neue Dimension, ins Fernsehen vorgestoßen: Am 28. Dezember ab 20.15 Uhr im Ersten Programm kann ganz Deutschland sie in „Stars in der Manege“ sehen, mit einer Schwebenummer, die sie noch nie zuvor vor Publikum gezeigt haben. Marc & Alex lassen Uschi Glas abheben.

Mit der Erfahrung dieser Schauspielerin können es die Rottenburger natürlich nicht aufnehmen. Schon 1965, da lagen die beiden noch als Käse im Schaufenster, war Uschi Glas auf der Leinwand zu sehen. Der Film hieß „Der unheimliche Mönch“, und die spätere Trägerin des Bayerischen Verdienstordens hatte eine kleine Nebenrolle. Groß raus kam sie in „Zur Sache, Schätzchen“ mit einem Striptease auf dem Polizeirevier. Uschi Glas versuchte sich im Lauf der Jahre auch als Schlagersängerin und geriet als Vermarkterin einer Hautcreme in die Schlagzeilen. Bei „Stars in der Manege“ war sie ebenfalls schon: Erst vor vier Jahren ritt sie eindrucksvoll auf einem Elefanten.

Jetzt also die Schwebenummer: Marc & Alex legen die 65-Jährige auf einen Tisch, und mit magischen Gesten gelingt es ihnen, die weiß gekleidete Frau auf eine Höhe von 1,30 Meter über der Tischoberfläche zu heben, ohne sie überhaupt zu berühren. „Dann“, erzählt Marc alias René Leger, „schwebt sie horizontal einmal im Kreis um Alex herum.“ Alex zieht einen großen Ring über die schwebende Uschi, bevor sie sanft wieder auf dem Tisch landet.

Der Ring soll vor allem eines beweisen: Weder unsichtbare Stützen von unten noch Strippen von oben sind im Spiel, die Frau ruht so frei in der Luft, als wäre die Schwerkraft abgeschafft. Drei Minuten und 40 Sekunden dauert die Nummer, und Marc verrät sogar, wie sie funktioniert: „Mit viel Magie – und ein bisschen Übung“.

Neu ist die Nummer nicht, so genannte Levitationen wurden schon vor über 100 Jahren gezeigt, aber sie sind immer wieder verblüffend. „Der Bayrische Rundfunk hat uns kontaktiert und gefragt, ob wir eine Schwebeillusion hätten, die in einer Manege funktioniert“, berichtet Marc. Die Proben mit Uschi Glas liefen zwei Tage lang, schließlich gab es auch einige Tanzschritte einzustudieren. „Es war sehr angenehm, mit ihr zu arbeiten“, sagt Marc. Am 7. November wurde die Show im Sanssouci-Spiegelpalast in München aufgezeichnet.

Was für einen alten Hasen wie Uschi Glas Routine ist, ist für die beiden Rottenburger Illusionisten das ganz große Ding. In einer Sendung mit Philipp Lahm und Wladimir Klitschko, Blacky Fuchsberger und Miroslav Nemec, mit Nina Ruge und Joey Kelly, bedeutet Publicity wie nie zuvor. „Was für einen Popstar ?Wetten, dass...?? ist, ist für uns ?Stars in der Manege?“, formuliert es Marc und ist dabei bezaubernd uncool.

Uschi Glas, so ist von ihrer Agentin zu hören, hat sich derweil nach Südamerika in den Urlaub begeben. Wir lassen uns die Illusion nicht nehmen: Die Dame ist ohne künstliche Hilfsmittel unterwegs, ein Flugzeug braucht sie nicht, sie weiß jetzt ja, wie es geht. Lautlos levitiert sie über dem Atlantik und schiebt sich in großer Gelassenheit vorwärts, Kurs Südsüdwest. Wenn eine große Welle kommt, steigt sie ein wenig empor, bei Flaute lässt sie locker die Beine baumeln. Vor ein paar Tagen hat Uschi Glas die Azoren passiert. Ob sie bis zur Ausstrahlung des Schwebetricks wieder zurück ist, ist bei diesem Tempo fraglich.

Zum Artikel

Erstellt:
28. November 2009, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
28. November 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. November 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+