Kreis Tübingen · Wirtschaft

Die IHK-Wahl ist entschieden

Die Industrie- und Handelskammer der Region Neckar-Alb hat ihre Vollversammlung für die kommenden Jahre bestimmt. Acht von 53 Gewählten kommen aus dem Kreis Tübingen.

03.06.2020

Von Eike Freese

In wirtschaftlich stürmischen Zeit hat die Wirtschaft der Region Neckar-Alb gewählt: Im vergangenen Mai konnten Unternehmerinnen und Unternehmer aus den Landkreisen Tübingen, Reutlingen und Zollernalb per Briefwahl ihre 53 Vertreterinnen und Vertreter für die Vollversammlung gekürt. Das Gremium gilt als „Parlament der Wirtschaft“ und bestimmt über wichtige Weichenstellungen und politische Positionierungen der Region.

Aus dem Landkreis Tübingen wurden in der Wahlgruppe
„Industrie“
gewählt: Daniela Eberspächer-Roth, Geschäftsführende Gesellschafterin Profilmetall, 73,26 Prozent; Christian O. Erbe, Erbe Elektromedizin, 75,58 Prozent; Hans-Ernst Maute, Joma-Polytec, 65,12 Prozent; Arnd-Gerrit Rösch, Rösch GmbH, 68,60 Prozent.

Aus der Wahlgruppe „Handel“ wurden im Landkreis gewählt Getränkehändler Lars Fuhrmann mit 66,32 Prozent, Ronny Höhn, Bergfreunde GmbH, mit 66,84 Prozent und Paul Trautwein, Julius Trautwein GmbH, mit 65,79 Prozent.

Aus der Wahlgruppe „Unternehmensnahe Dienstleistungen“ (etwa Verkehr, Logistik, Handelsvertreter) stammt von acht Gewählten niemand von Unternehmen mit Sitz im Landkreis. Ebensowenig in der Wahlgruppe „Dienstleistungen“ (Gastgewerbe, Immobilienwirtschaft und weiteres) unter fünf Gewählten, in der Wahlgruppe „Kreditinstitute“ unter drei Gewählten, in der Wahlgruppe „Information und Kommunikation“ unter zwei und in der Wahlgruppe „Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen“ unter zwei Gewählten.

In der Wahlgruppe „Energieversorgung“ wurde Ortwin Wiebecke, Geschäftsführer der Stadtwerken Tübingen mit 86,79 Prozent gewählt.

Die Beteiligung der Firmen ging etwas nach oben: Insgesamt 3902 Unternehmen haben von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht – das entspricht einer Wahlbeteiligung von 9,9 Prozent und einem Plus gegenüber der letzten Wahl im Mai 2015 (8,6 Prozent). Je nach Wahlgruppe schwankt die Beteiligung indes: Die IHK hat Mitbestimmung je nach Branche in verschiedenen Gruppen eingeteilt – und die Wahlgruppe Dienstleistungen hatte mit etwa sieben Prozent die geringste Beteiligungs-Quote. Bei den Kreditinstituten lag sie mit über 56 Prozent am höchsten. In den drei regionalen Wahlgruppen der Industrie erreichte die Beteiligung zwischen 11,5 und 15,7 Prozent, im Handel zwischen 7,6 und 8,1 Prozent, bei der Energieversorgung wählten 12,9 Prozent und bei Finanz- und Versicherungsdienstleistungen 19,6 Prozent.

Das Durchschnittsalter der frisch gewählten Versammlung liegt bei 53 Jahren. 19 Kandidatinnen und Kandidaten wurden neu gewählt. Dem Selbstverständnis der IHK zufolge ist ihre Aufgabe, „das Gesamtinteresse der regionalen Wirtschaft ausgleichend und abwägend zu vertreten“. Der neuen Vollversammlung gehören erneut elf Frauen an.

Die konstituierende Sitzung der neuen Vollversammlung ist für den 28. Juli geplant. Dort werden unter anderem die Präsidentin oder der Präsident sowie die Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten gewählt. Der bisherige Präsident, CEO Christian O. Erbe von Erbe Elektromedizin, hat bereits im Dezember angekündigt, für eine dritte Amtszeit antreten zu wollen.

„Parlament der Wirtschaft“

Die Vollversammlung der IHK ist das Parlament der Unternehmerinnen und Unternehmen in der Region Neckar-Alb. Sie fasst unter anderem die Grundsatzbeschlüsse für die politische Interessenvertretung der IHK und entscheidet über das Budget, über die Höhe von Mitgliedsbeiträgen und Gebühren. Die gewählten Unternehmensvertreter bestimmen also die wesentliche Ausrichtung der IHK. An ihre Beschlüsse sind Präsidium und Geschäftsführung gebunden. Das Gremium trifft sich im Regelfall drei Mal pro Jahr. Ihm gehören bis zu 60 Unternehmensvertreterinnen und -Vertreter, davon 53 unmittelbar gewählte, aus unterschiedlichen Branchen in den Kreisen Reutlingen, Tübingen und Zollernalb an. Sie vertreten das Gesamtinteresse von rund 42 000 Mitgliedsunternehmen in der Region.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Juni 2020, 21:54 Uhr
Aktualisiert:
3. Juni 2020, 21:54 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Juni 2020, 21:54 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+