Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Lesung

Die Gegenwart als Zeit in der Wüste

Der US-Autor Joshua Cohen beschreibt, wie das Internet und die Digitalisierung die Welt der Bücher verändern und die Bibliophilen hinter sich lassen.

23.02.2018

Von Dorothee Hermann

Unter einem richtigen Buch (zum Anfassen!) macht es der Ich-Erzähler in Joshua Cohens Roman „Buch der Zahlen“ nicht. Auf keinen Fall will er auf einem Bildschirm gelesen werden: „Ich rede nur, wenn man mich mit beiden Händen packt.“ Der Typ ist Ghostwriter für einen Internetmogul (dessen Biografie er verfassen soll) und heißt genauso wie sein Autor. Der 37-Jährige war am Mittwochabend in der Reih...

92% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Februar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
23. Februar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Februar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+