Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Schmalz nur auf dem Brot

Die Gäste der TAGBLATT- Gutenachtgeschichte in Börstingen hörten gehaltvolle Texte

Gut achtzig Literatur-Interessierte fanden sich zur TAGBLATT-Gutenachtgeschichte am Dienstagabend vor dem Börstinger Rathaus ein. Was Monika Golla und Michael Dietz vorlasen, war mehr als fluffiger Nachtisch fürs Wohlempfinden.

18.08.2016
  • Gert Fleischer

Börstingen. Linkerhand leuchtete Schloss Weitenburg in der Abendsonne, über dem wuchtigen Lese-Sessel blühten noch vereinzelt Glyzinien im Rankwerk, der Blick nach rechts entdeckte durch die schmale Gasse zwischen zwei Häusern hindurch die Spitze des Kirchturms, der sich gelegentlich begleitend hören ließ. Die Eröffnungs-, Pausen- und Schlussmusik aber machte ein Bläserseptett des Börstinger Musikvereins mit Melodien von Beethovens „Freude, schöner Götterfunken“ bis zum Börstinger Heimatlied von Oskar Deyringer, dem früheren Schulrektor des Orts. Als die Musiker sich ganz zum Schluss etwas verspielten, bekamen sie besonders herzlichen Applaus, freundliche Zurufe sogar – so gut war die Stimmung am Ende der Gutenachtgeschichte.

Monika Laufenberg, die Vorsitzende des gastgebenden Fördervereins Heimat und Kultur in Börstingen, moderierte den Abend bestens vorbereitet. Sie machte Appetit auf die „handgeschmierten Börstinger Schmalzbrote“ und die Ananas-Mostbowle, „im Fass patentiert“. Substanz dieses Patents ist der 54-prozentige Rum, mit dem Bowle-Macher Klaus Warnke den weitgereisten Ananas desinfiziert.

Die Klang-, Foto- und Videokünstlerin Monika Golla, die im Börstinger Schulhaus zusammen mit dem Installationskünstler Frank Fierke den Kunstort „Eleven“ aufgebaut hat, sei im Zuge ihrer Diplom-Arbeit „Wandlung der Unschuld“ auf die Betrachtung „Schuhe“ von Danilo Kiš gestoßen, erzählte Laufenberg. Ihre Arbeit habe sich mit Schuh-Fetischismus beschäftigt, erklärte Golla, „etwas, das mir absolut fremd war“. Und weil fast alle Frauen unendlich viele Schuhe im Schrank haben, schob Golla sofort nach: „Nein, Frauen sind keine Fetischisten, Frauen sind Sammler. Fetischisten sind eher die Männer.“ Selbst so ein gelegentlich nützlicher Gegenstand wie ein Schuh könne „seine Unschuld verlieren, etwa durch die Betrachtungsweise eines Fetischisten“.

Ob Kiš ein Fetischist war, verriet Golla nicht, aber unter seinem Blick veränderten sich zwei Schuhe „zu einem seltsamen Tierpaar“, zu zwei schwarzen Katzen, die ihn peinigten. Alltagspraktisch, wie Männer trotz aller anderer nachgesagten Veranlagungen sind, hatte Kiš mit einem Rasiermesser zwei Schlitze in seine Schuhe geschnitten, „da wo ich Schwielen hatte“. Seine Freundin verließ ihn deshalb, dachte sie doch, er habe das lederne Fußkleid nur zerstört, um nicht mit ihr ins Theater gehen zu müssen.

Michael Dietz, der zweite Vorleser am Dienstagabend, hatte zuerst – vor vielen Jahren – den Film gesehen, bevor er zum Buch kam. „Die Schwabenkinder“ von Elmar Bereuter. Ein Besuch im Vorarlberg-Museum in Bregenz gab den letzten Ausschlag, berichtete er. Als Sportler, Marathonläufer, ist er auch den Wanderpfad schon gegangen, der die Wege der Schwabenkinder nachzeichnet. Der sei klasse, sagte Dietz. Und dass die aktuelle Flüchtlingssituation manche Parallele zum Roman biete.

Vom 16. bis ins 20. Jahrhundert schickten arme Familien aus den Alpentälern im zeitigen Frühjahr ihre Kinder nach Oberschwaben. Dort wurden sie auf Märkten für eine Saison an wohlhabende Bauern verkauft. Der Roman handelt vom neunjährigen Kaspanaze, den erst niemand wollte, weil er so mickrig war. Baptist Gebstetter, ein freundlicher Mann, nahm ihn mit „aus christlicher Barmherzigkeit“.

Mit dieser Freundlichkeit war es rasch vorbei. Gebstetters Frau konnte ebenso garstig sein, schalt ihren Mann, weshalb er schon wieder so einen Schwächling anschleppe, der mehr wegfresse als er leiste. Bereuter beschreibt, wie sich Kaspanaze in dieser Umgebung durchschlägt.

Monika Laufenberger sprach das Schlusswort, von „Ruhe und Frieden und genug zu essen“ nicht nur in Börstingen: „Es ist ein Geschenk, hier leben zu dürfen.“

Buchgutscheine erhielten die beiden Vortragenden von der Buchhandlung Osiander, die die Gutenachtgeschichte mit dem TAGBLATT zusammen organisiert. Die Spendenhüte erbrachten 160 Euro für die Jugendarbeit des Musikvereins.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.08.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular