Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Frage ist: Wann springen sie?
Kurz vor dem Absprung befinden sich Bungee-Springer in einer extremen Entscheidungssituation.Bild: © vetal1983 / fotolia
Hirnforschung und Bungee-Springen

Die Frage ist: Wann springen sie?

Das Gehirn springt voraus: Tübinger Wissenschaftler maßen bei zwei Bungee-Springern, wie die Entscheidung für den extremen Sprung fällt.

27.01.2018
  • Ulrich Janßen

Wann entscheidet sich ein Bungee-Springer, von einer 192 Meter hohen Brücke in die Tiefe zu springen? Das haben der Tübinger Neurowissenschaftler und Psychiater Surjo Soekadar und sein Doktorand Marius Nann jetzt in einem spektakulären Experiment erforscht, über das der aktuelle „Spiegel“ heute berichtet.

Zu dem Versuch auf der Europabrücke am Brenner waren zwei semi-professionelle Klippen-Springer angetreten, wie Soekadar dem TAGBLATT gestern auf Anfrage bestätigte. Vor der extremen Entscheidungssituation seien die Springer mit einem hochentwickelten, kabellosen Messgerät ausgestattet worden. Damit ließ sich die Hirnaktivität sowie der genaue Zeitpunkt der Absprünge präzise erfassen.

Die Messungen zeigen nun erstmals, dass es möglich ist, das sogenannte „Bereitschaftspotential“ auch außerhalb des Labors und unter Extrem-Bedingungen zu messen. Nachdem die Neurologen Hans-Helmut Kornhuber und Lüder Deecke das Potential entdeckt hatten, zeigte der Neuropsychologe Benjamin Libet in den Achtziger Jahren, dass die bewusste Entscheidung für eine Handlung erst etwa eine Sekunde nach Beginn des elektrischen Signals erfolgt. Das bestätigten jetzt auch die Messungen an den beiden Springern.

Soekadar interessiert sich für das „Bereitschaftspotenzial“, weil er Maschinen entwickelt, die sich durch Hirnsignale steuern lassen. Ein Beispiel ist das „Exoskelett“, eine Roboterhand, mit der Querschnittsgelähmte allein mit Hirnströmen und Augenbewegungen ihre gelähmte Hand bewegen können. Das Bungee-Experiment dient der Verbesserung der Hardware. Die Forscher wollen aber auch sicherstellen, dass die Steuerung der Roboterhand so zuverlässig wie möglich erfolgt.

Das ist technisch ein Problem. Aber es wirft auch fundamentale Fragen auf. Wenn eine Handlung im Gehirn schon messbar ist, bevor der Mensch sie bewusst trifft, stellt das die Vorstellung eines freien Willens infrage. Wissenschaftler wie Gerhard Roth oder Wolf Singer bezeichnen den freien Willen daher auch als „Illusion“ oder „soziales Konstrukt“.

Soekadar dagegen ist überzeugt, dass Menschen einen freien Willen haben. Er verweist auf Experimente, die zeigen, dass sich das aufgebaute Bereitschaftspotenzial bis etwa 200 Millisekunden vor der Handlung auch wieder unterbrechen lasse. Zudem entspreche die Annahme eines fundamentalen Determinismus, wie sie von Roth und Singer vertreten werde, nicht den Erkenntnissen der neuen Physik.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.01.2018, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular