Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Eine Million Jahre sicher

Die Endlagersuche und das Nationale Begleitgremium

In Deutschland wird seit dem 4. September 2017 offiziell ein Endlager für hoch radioaktiven Atommüll gesucht.

16.01.2019

Von dpa

In Deutschland wird seit 2017 offiziell ein Endlager für hoch radioaktiven Atommüll gesucht. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/Archiv dpa

Ulm. Dafür wurden die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) und das Nationale Begleitgremium (NBG) gegründet. Letzteres soll bei der sensiblen Standortsuche für den strahlenden Abfall zwischen Öffentlichkeit und Politik vermitteln. Außerdem soll es versuchen, «durch Fachwissen und Neutralität Vertrauen zu vermitteln, den Prozess der Standortauswahl zu erklären und schlichtend zwischen verschiedenen Akteuren aktiv zu werden», wie das NBG seine Aufgabe selbst beschreibt.

Es nahm seine Arbeit bereits 2016 auf. Unter anderem sitzt der frühere Bundesumweltminister Klaus Töpfer (CDU) in dem Gremium, der auch den Vorsitz führt. Außerdem dabei sind sogenannte Zufallsbürger, die in einem komplizierten Verfahren ausgewählt wurden.

Mindestens eine Million Jahre lang soll der strahlende Abfall unter der Erde so sicher wie möglich lagern. Bei der Suche spielen geologische Kriterien wie der Untergrund oder Erdbebengefahr eine Rolle, aber auch die Nähe zu Städten. Die Neuaufstellung der Suche sollte den jahrzehntelangen Streit um den Salzstock Gorleben beenden, der lange als Standort für ein Endlager galt. Im Jahr 2031 soll die Suche beendet sein.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Januar 2019, 07:12 Uhr
Aktualisiert:
16. Januar 2019, 07:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. Januar 2019, 07:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+