Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Türkei

Die Druckmittel der EU

Im TV-Duell mit Angela Merkel forderte Martin Schulz ein Ende der Beitrittsverhandlungen. Die Möglichkeiten sind begrenzt.

05.09.2017
  • MICHAEL GABEL

Berlin. Der Europäische Rat der EU-Regierungschefs will im Oktober über Maßnahmen gegen die Türkei beraten. Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) will das Ende der Beitrittsverhandlungen, sagte er im TV-Duell mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Doch welche Optionen hat die EU?

Abbruch der EU-Beitrittsgespräche: Möglich, aber kaum durchzusetzen. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz befürwortet diesen Schritt. Doch die 28 EU-Staaten müssten ihn einstimmig beschließen. Einzig der österreichische Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) hat sich klar gegen den Beitritt ausgesprochen. „Europa könnte ihn schon rein ökonomisch nicht verdauen“, sagte er. Der glatte Bruch mit Ankara hätte für die EU zwei schwerwiegende Konsequenzen. Zum einen könnte Erdogan den im März 2016 mit der EU geschlossenen Flüchtlingsdeal aufkündigen; eine neue Flüchtlingswelle wäre die wahrscheinliche Folge. Zum andern gehören Europas Banken zu den wichtigsten Gläubigern der Türkei. Allein bei spanischen Banken steht die Türkei mit rund 87 Milliarden Euro in der Kreide, bei deutschen Geldinstituten geht es um etwa 15 Milliarden Euro. Die Banken müssten um ihr Geld bangen.

Gespräche auf kleiner Flamme fortführen: Wird bereits so praktiziert. Von 35 Beitrittskapiteln ist seit 2005 nur eins abgeschlossen worden: Wissenschaft/Forschung. Bei den anderen zeichnet sich keine Annäherung ab. Das Druckpotential auf die Türkei ist allerdings gering: Die regierende AKP trägt selbst zur Verschleppung bei, weil sie sich bei Themen wie Menschenrechten und Regierungssystem nicht bewegt.

Vorbeitrittshilfen streichen: Klingt gut, ist aber kaum umsetzbar. Die 4,45 Milliarden Euro, die bis 2020 zur Verfügung stehen, fallen nur weg, wenn das Beitrittsverfahren offiziell gestoppt wird, was wenig wahrscheinlich ist. Wegen der stockenden Gespräche ist allerdings bisher nur ein Bruchteil ausgezahlt worden.

Beitrittsgespräche aussetzen: Möglich, und zwar mit Verweis auf „schwerwiegende und anhaltende Verstöße gegen europäische Werte“ durch die Türkei. 16 EU-Staaten, die mehr als 65 Prozent der Bevölkerung repräsentieren, müssten zustimmen. Der Türkei-Experte Professor Ferhad Seyder von der Universität Erfurt rät zu dieser Maßnahme.

Abbruch der Gespräche über einen Ausbau der Zollunion: Würde nach Einschätzung Seyders vor allem die Bevölkerung treffen. Die Türkei darf derzeit nur Waren in die EU exportieren, keine Dienstleistungen. Viele Gewerbetreibende aber sind Erdogan-kritisch. Sie würden in Geiselhaft genommen. Michael Gabel

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular