Tübingen

Die Chanukka Tage tauchen die Tübinger Neckarfront in Licht

„Licht ist Hoffnung, Licht ist Stärke, Licht ist Leben.“ Diese Worte sprach Rabbiner Marc Pavlovsky von der Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg am Dienstag, dem dritten Abend des jüdischen Fests Chanukka, bevor er die Kerzen der Chanukkia auf der Platanenallee entzündete.

01.12.2021

Von jau

Seit 2004 wird in Tübingen öffentlich das jüdische Lichterfest gefeiert. In diesem Jahr wurde die Neckarfront jedoch zum ersten Mal mit dem neunarmigen Leuchter, der Chanukkia, angestrahlt. Auf diese Art möchte der Verein „Marsch des Lebens“ ein Statement gegen den erneut aufflammenden Antisemitismus setzen. „Licht ist stärker als Finsternis“, sagte der internationale Direktor und erste Vorsitzen...

76% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
1. Dezember 2021, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
1. Dezember 2021, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. Dezember 2021, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App