Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Die Wasserversorgung ist gesichert

Hitzewelle: Die Blumen dürfen gegossen werden!

Der Wasserverbrauch in Tübingen ist so hoch wie seit Juli 2015 nicht mehr. Doch es gibt genug und die Werte werden fallen.

10.08.2018

Von itz

Blumengießen ist weiter erlaubt: Trinkwasser ist weiter reichlich vorhanden. Archivbild: Metz

Die Hitzewelle macht sich bemerkbar: Im Juli 2018 verbrauchten die Bürger Tübingens 422 417 Kubikmeter Trinkwasser, was mehr als 422 Millionen Litern entspricht. Zum Vergleich: Im Juli des Vorjahres waren es noch 384 373 Kubikmeter. Der Verbrauch im Juli 2018 ist „ein außergewöhnlich hoher Wert“, teilt Johannes Fritsche, Pressesprecher der Tübinger Stadtwerke (SWT) auf Nachfrage mit. Letztmals wurde er im Juli 2015 überboten (431 630 Kubikmeter). Seither habe es keinen Monat in ähnlicher Größenordnung gegeben. Auch im Juli 2015 hatte es eine anhaltende Hitzewelle mit über 40 Grad gegeben.

Schon im Juni dieses Jahres war der Wasserverbrauch mit 392 053 Kubikmetern um fast 22 000 höher als noch im selben Monat des Vorjahres. Grund zur Sorge geben diese Werte nicht: „Trinkwasser ist reichlich vorhanden“, sagt Fritsche. „Garten und Blumen können nach wie vor gegossen werden.“ Zumal die Werte aus Urlaubsgründen im August wieder nach unten gehen. Schon 2017 sank der Verbrauch von Juli auf August um mehr als 40 000 Kubikmeter. Insgesamt lieferten die Stadtwerke im Jahr 2017 4,7 Millionen Kubikmeter Wasser aus.

Rund 80 Prozent des Tübinger Trinkwassers stammen aus den Zweckverbänden Bodensee-Wasserversorgung und Ammertal-Schönbuchgruppe. Den Rest gewinnen die SWT aus dem Neckar über einen eigenen Brunnen.

45 000 Besucher/innen mehr im Freibad als 2017

Bis zum 8. August sind in diesem Jahr 245 000 Besucher/innen im Tübinger Freibad gewesen. Das sind etwa 45 000 mehr als im selben Zeitraum 2017. Besonders der Juli sticht in der Bilanz derStadtwerke hervor. 98 643 Badegäste kamen im Juli 2018 ins Freibad, während im Juli 2017 nur 56 115 Badegäste gezählt worden sind. Spitzentag in diesem Jahr war der Dienstag, 31. Juli, mit 7069 Besuchern. Selbst bei diesen Temperaturen habe das Beckenwasser nach SWT-Angaben nachmittags noch Trinkwasserqualität, es wird mehrmals täglich ausgetauscht und überprüft.

Zum Artikel

Erstellt:
10. August 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
10. August 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. August 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+