Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Alten greifen nach der Macht
Senioren sind auf dem Vormarsch in der Gesellschaft. Das bildet sich auch in den Wahlergebnissen ab. Foto: dpa
Demografie

Die Alten greifen nach der Macht

Sie wächst und wächst: die Generation 60plus. In Zukunft könnte sie in Abstimmungen ihre Interessen immer öfter gegen Jüngere durchsetzen. Im Wahlkampf sind Auftritte in Heimen deshalb Pflicht für Politiker.

16.09.2017
  • MICHAEL GABEL

Berlin. Erika Scholten war begeistert. Die Bewohnerin des Seniorenheims der Arbeiterwohlfahrt im rheinischen Moers war dabei, als der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in ihrem Wohnheim viele Hände schüttelte und versprach, die Sorgen der älteren Menschen ernstzunehmen. „Er ist herzlich. Er kommt bei den Leuten gut an“, sagte sie nach dem Besuch.

Auftritte in Altersheimen sind für Politiker Pflicht. Bei der Bundestagswahl im September werden 36,1 Prozent der Wahlberechtigten der Generation der ab 60-Jährigen angehören. Jeder zweite Wahlberechtigte ist über 52, die Wähler sind so alt wie nie zuvor. Frank Stauss, Experte für politische Kampagnen, ist überzeugt, dass der Wahlkampf deshalb so schleppend verläuft: „Wir erleben den ersten Wahlkampf für das vergreisende Deutschland.“ Wichtige Zukunftsthemen spielten keine Rolle. „Das Land ist regelrecht verstopft von Besitzstandswahrern, digitalen Angsthasen, analogen Nostalgikern und rechten Heulsusen“, sagte er „Zeit Online“. „Und die Politik durchbricht den Kreislauf nicht, sondern gibt dem Affen auch noch Zucker.“

Die zahlenmäßige Übermacht der Älteren könnte die Entwicklung hin zu einer Gerontokratie – der Herrschaft der Älteren – beschleunigen. Entgegen steht dieser Tendenz allerdings, dass viele der Generation 60plus selbst Eltern oder Großeltern sind. Und sie deshalb auch das Wohlergehen ihrer Kinder und Enkel im Blick haben.

Der frühere Landwirt Hans Stauffer (76) steht für viele, wenn er sagt: „Ich würde niemals eine Partei wählen, nur weil sie verspricht, etwas für Rentner zu tun.“ Welche Partei er bevorzugt, verrät er nicht. Aber: „Sie muss die Probleme der gesamten Gesellschaft im Blick haben.“

Die Politikwissenschaftlerin Bettina Munimus sagt, eine solche Einstellung sei die Regel. Zwar wachse der Anteil der Rentner an der Wahlbevölkerung. „Trotzdem geht das Kalkül, die Menschen mit mehr Rente zu ködern, nicht auf. Die CDU etwa verliert stetig bei der Generation 60plus.“ Den wichtigsten Grund dafür sieht sie in der heterogenen Struktur der älteren Wählerschaft. Bloß weil jemand älter sei, wähle er nicht automatisch bürgerlich-konservativ. „Außerdem sind die Älteren nicht völlig egoistisch. Empathie für die Jüngeren ist da.“ Dass Jüngere zudem an politischer Macht verlieren, liegt aber auch daran, dass sie in geringerem Maße wählen gehen als die Älteren. Bei der Bundestagswahl 2013 gaben nur 64,3 Prozent der unter 40-Jährigen ihre Stimme ab, bei den ab 60-Jährigen waren es hingegen 76,3 Prozent.

Beispiel Brexit

Die Generation 60plus könnte dagegen schon bald sogar zahlenmäßig die absolute Mehrheit stellen. Drei Trends treiben den demografischen Wandel an. Zum einen werden vergleichsweise wenige Kinder geboren. Zum andern rücken die geburtenstarken Jahrgänge – 1955 bis 1969 – in der Alterspyramide nach oben. Ein weiterer Grund: Die Deutschen leben immer länger; lag das durchschnittliche Sterbealter 1990 bei etwa 75 Jahren, so sind es heute nach Angaben des deutschen Versicherer-Verbands 81 Jahre.

Ein dramatisches Beispiel für das Versagen der Jüngeren bei einem Urnengang ist der Brexit. Wären die überwiegend EU-freundlichen jüngeren Briten ähnlich zuverlässig zur Abstimmung gegangen wie die Älteren, hätte es wohl keine Mehrheit für einen Austritt Großbritanniens aus der EU gegeben.

Wer kann sagen, ob sich solche Situationen in Zukunft nicht häufen werden? Der staatliche Zuschuss zur Rente wird bis 2020 über die Marke von jährlich 100 Milliarden Euro steigen. „Nicht nur bei der Rente, auch bei der Pflege werden die Leistungen derzeit ausgeweitet“, beklagt der Chef des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, Clemens Fuest. „Die Versuchung für Politiker ist groß, Wahlgeschenke zu verteilen, denn die Kosten fallen vor allem in der Zukunft an.“

Um einer Entwicklung hin zu einer möglichen Gerontokratie jeglichen Boden zu entziehen, macht der CDU-Politiker Jens Spahn (37) einen radikalen Vorschlag. Er plädiert für ein Familienwahlrecht, bei dem Eltern stellvertretend für ihre noch nicht wahlberechtigten Kinder das Wahlrecht ausüben. Seine Begründung: „Wenn Familien mehr Stimmen haben, bekommen ihre Themen auch mehr Gewicht in der politischen Debatte.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Mit Sprachakrobatik gegen das Duden-Diktat Vivö lö Revölötiön!
Kathrin Kammerer holt sich Kochtipps aus dem Jahr 1841 Von Fröschen, Trauben und ganz viel Zucker

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular