Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

CDU Wannweil

Die Abwahl war bereits geplant

Niels Joeres ist mit seinem Rücktritt als Wannweiler Ortsverbands-Chef offenbar den Mitgliedern zuvorgekommen.

04.07.2018

Von mre

Niels Joeres. Archivbild

Niels Joeres ist mit sofortiger Wirkung als Wannweiler CDU-Ortsverbandsvorsitzender zurückgetreten. Doch damit ist Joeres anscheinend nur seiner Abwahl zuvorgekommen. Denn am Dienstagabend hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung des Ortsverbandes stattgefunden, auf deren Tagesordnung just diese Abwahl stand.

Joeres sollte demnach angehört werden. Nach der Aussprache stand die Wahl eines neuen Vorsitzenden auf der Tagesordnung. Danach war Joeres‘ Entbindung von allen bisherigen Aufgaben bei der Wannweiler CDU vorgesehen. Auch die neue, von Joeres entworfene Homepage des Ortsverbandes sollte laut Tagesordnung eingestellt, sämtliche Vollmachten sollten zurückgenommen werden.

Die Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung habe der gesamte Ortsverbands-Vorstand mit Ausnahme von Joeres ausgesprochen und ebenso die Tagesordnung festgelegt, teilt der Wannweiler Gemeinderats-Fraktionschef Erich Herrmann mit. Herrmann hat im Vorstand des Ortsverbandes zuletzt als Schriftführer, Pressesprecher und Mitgliederbeauftragter fungiert.

Joeres hatte die Terminlage in seiner Presseerklärung über den Rücktritt anders dargestellt. Er hatte seine alte Einladung an die Mitglieder mitgeschickt, in der er für den 18. Juni zu einem informellen Mediationstreffen lud, um das Zerwürfnis im Ortsverband zu diskutieren. Zugleich hatte er zur mitgliederoffenen Vorstandssitzung für den 3. Juli (also am Dienstagabend) geladen. Zu diesem informellen Treffen im Juni seien die übrigen Vorständler hingegangen, hätten den Termin zur außerordentlichen Vorstandssitzung umfunktioniert und die Mitgliederversammlung am 3. Juli vorbereitet, so Herrmann.

Wie berichtet, fungiert Joeres zugleich als Pressesprecher der Anwohnerinitiative „Bolzplatz“, die per Bürgerentscheid die bisherigen Sozialwohnungspläne der Gemeinde im Unteren Haldenweg gekippt hat. Die CDU-Fraktion im Rat unterstützt das Projekt hingegen wie das gesamte Gremium. Joeres hatte die Fraktion immer wieder deutlich kritisiert. Bei der Fraktion wiederum hieß es, sie habe nichts von Joeres‘ Engagement für die Initiative gewusst – für sie war dadurch das Vertrauensverhältnis nachhaltig zerstört. Damit war das Tischtuch offenbar zerschnitten. Beantragt worden ist die außerordentliche Mitgliederversammlung laut Herrmann bereits im Mai.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Juli 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
4. Juli 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. Juli 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+