Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ehrenbürgerwürde

Die Aberkennung rückt näher

Alle Fraktionen sind sich nach Lektüre der Studie über den früheren Tübinger Oberbürgermeister Hans Gmelin einig.

23.02.2018

Von ede

Die Linken-Fraktion zog gestern Abend im Kulturausschuss ihren Antrag zurück. Stattdessen gibt es einen interfraktionellen Antrag: „Die Ehrenbürgerwürde von Hans Gmelin wird aberkannt.“

Die große Einigkeit bescherte dem Gremium die Studie von Niklas Krawinkel, die am vergangenen Montag öffentlich im Rathaus vorgestellt wurde. Sie bestätige „die tiefgreifende Verstrickung“ des früheren Oberbürgermeisters „in das nationalsozialistische Unrechtsregime“, heißt es in der Begründung. Hans Gmelin sei an den Verbrechen der Nazis und insbesondere am Völkermord an den europäischen Juden beteiligt“ gewesen. Daher und vor dem Hintergrund der bereits aberkannten Ehrenbürgerwürden von Adolf Scheef und Theodor Haering sei es „zwingend“, auch Hans Gmelin die Ehrenbürgerwürde abzuerkennen.

Den interfraktionellen Antrag will der Gemeinderat am Montag, 5. März, beschließen. Dann geben die Fraktionen auch eine Stellungnahme ab.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Februar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
23. Februar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Februar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+