Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Vorsorge

Deutschen fehlt Gesundheitswissen

Aktionsplan soll Menschen anleiten, Krankheiten besser vorzubeugen.

20.02.2018

Von HAJO ZENKER

Berlin. Eine „Alarmzahl“ ist es für Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU): 54 Prozent der Deutschen verfügen über unzureichende Gesundheitskompetenz. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage. Gröhe lobte deshalb den von Wissenschaftlern verfassten Aktionsplan als solide Grundlage. Der Plan umfasst 15 Empfehlungen. „Besonderen Handlungsbedarf gibt es bei Menschen mit geringerem Bildungsniveau, Älteren, chronisch Kranken und Menschen mit Migrationshintergrund“, so die Bielefelder Gesundheitswissenschaftlerin Doris Schaeffer.

Martin Litsch, Chef des AOK-Bundesverbandes, sagte, dass man Erklärvideos auf Youtube gestellt habe, um auch Analphabeten zu erreichen: „Von denen gibt es mehr, als man glaubt.“

Klaus Hurrelmann von der Hertie School of Governance plädiert dafür, mit der Gesundheitsbildung „so früh wie möglich im Lebenslauf zu beginnen“. Eine Empfehlung ist deshalb, Gesundheitskompetenz in den Lehrplänen zu verankern.

Auf bis zu 15 Milliarden Euro im Jahr beziffern die Experten die Mehrausgaben, die durch unzureichende Gesundheitskompetenz entstehen. Passend dazu kamen von der Weltgesundheitsorganisation Zahlen zur Rückkehr der Masern nach Europa: 2017 seien daran 35 Menschen gestorben. In Deutschland gab es 927 Ansteckungen. Ein Grund: die sinkende Impfquote.

Leitartikel Seite 2

Zum Artikel

Erstellt:
20. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
20. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+