Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Deutsch-französische Fusion für gemeinsamen Zug
Symbol für die Zug-Allianz: Ein deutscher ICE (links) und der französische Hochgeschwindigkeitszug TGV. Foto: dpa
Siemens-Alstom

Deutsch-französische Fusion für gemeinsamen Zug

Die Schienen-Allianz wird von der Politik in beiden Ländern gelobt. Der neue Konzern will der Konkurrenz aus China Paroli bieten.

28.09.2017
  • THOMAS VEITINGER

Paris. Möglicherweise weiß es Alstom-Chef Henri Poupart-Lafarge nicht besser. Aber beim Wort „Hochzeit“ im Zusammenhang mit Unternehmensverschmelzungen klingeln Deutschen die Ohren: Ex-Daimler-Chef Jürgen Schrempp hatte einst die später krachend gescheiterte Ehe von Daimler und Chrysler als „Hochzeit im Himmel“ gepriesen. Heute gilt die Fusion der Auto-Größen als Symbol, was bei einem Firmen-Zusammenschluss alles schief gehen kann. Poupart-Lafarge schwärmte gestern bei der im Internet übertragenen Pressekonferenz zur Allianz der Bahnsparten von Siemens und Alstom von einer „schönen Begegnung“, die schnell zur Hochzeit geführt hatte: „Wir haben fast schon gewonnen, bevor wir angefangen haben.“

Es ist nur die Frage, was gewonnen werden soll. Politisch, so viel ist klar, ist die geplante Fusion ein Erfolg. Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire bewertete die Allianz als „gute Nachricht“. Es gehe darum, die Kräfte Frankreichs und Deutschlands zu vereinen, um Marktanteile zu erobern und ebenso dynamisch und stark zu sein wie der chinesische Konkurrent CRRC. Dieser entstand 2015 aus den Staatsunternehmen CNR und CSR und macht doppelt so viel Umsatz wie Siemens und Alstom zusammen. Im Dezember besiegelte eine CRRC-Tochter erstmals ein Geschäft mit einem EU-Land durch den Verkauf von drei Schnellzügen nach Tschechien. „Siemens sieht einer solchen Entwicklung nicht nur aus der Ferne zu“, sagte Joe Kaeser.

Für den Vorstands-Chef ist die Fusion ein „großes Zeichen gegen Populismus, Nationalismus und fehlende Internationalität und der Beweis, dass Großes in Europa zu schaffen ist“.

Die Bundesregierung hat die geplante Zusammenlegung ebenfalls begrüßt. Die Entscheidung sei ein klares Signal, dass der europäische Binnenmarkt auch in der Realität der Unternehmen zusammenwachse. Die Bahnindustrie in Deutschland und Europa sei außerdem ein wichtiger Wirtschaftszweig und ein Motor der Innovation für die Mobilität der Zukunft.

Selbst die IG Metall sieht die Zug-Allianz als „potenzielle europäische Chance“ an. Die bei Alstom wichtigste Gewerkschaft CFE-CGC erklärte dagegen, die Annäherung der sei zwar eine Notwendigkeit im Hinblick auf die chinesische Konkurrenz. Doch es werde „negative soziale Folgen“ geben. Auch die Gewerkschaft CGT sagte, „Zusagen ändern sich schnell“. Die Gewerkschaften verweisen darauf, dass die Beschäftigungsgarantie von Siemens auf vier Jahre nach Abschluss der Fusion befristet ist.

Kaeser denkt bei den Ingenieuren nicht an Stellenabbau, in der Verwaltung könne es aber „Synergien“ geben: „Das geben wir offen zu.“

Die oppositionellen Republikaner werfen der Regierung von Präsident Emmanuel Macron vor, ein Filetstück der heimischen Industrie etwa durch den Hochgeschwindigkeitszug TGV zu „verramschen“. Auch die rechtspopulistische Front National und die Kommunisten warnen vor einem Ausverkauf des „Tafelsilbers“ an Deutschland.

Der Münchner Konzern erhält einen Anteil von zunächst 50,5 Prozent des Kapitals an Alstom und wird damit neuer Mehrheitseigner. Nach einer Wartefrist von vier Jahren kann er diesen Anteil aufstocken. Der ICE-Hersteller Siemens erhält so die Kontrolle über einen wichtigen europäischen Konkurrenten. Für Kaeser spielen die mehr als 50 Prozent „keine Rolle“: „Es ist eine Fusion unter Gleichen.“ Viel wichtiger sei der wirtschaftliche Erfolg des Unternehmens. Bis zum Jahr 2020 soll die Umsatzrendite vor Steuern und Zinsen (Ebit) zweistellig sein, bis 2023 dann 11 bis 14 Prozent erreichen. Im vergangenen Jahr lag die Ebit-Marge der Beiden lediglich bei 8 Prozent.

Der Hauptsitz der Geschäftsführung der Sparte Schienenfahrzeuge wird im Großraum Paris angesiedelt, Berlin „zentraler Firmensitz“ für Mobilitätslösungen, also für Verkehrskonzepte. Das neue Unternehmen soll in Frankreich an der Börse notiert sein. Chef ist Poupart-Lafarge. „Auch der Hauptsitz in Frankreich ist nicht entscheidend. Künftig wird sich alles nach den Produkten richten“, sagte Kaeser.

Der Siemens-Chef will Produkte harmonisieren und standardisieren. Künftig könnte das Unternehmen eine globale Zugplattform entwickeln, die in Frankreich und Deutschland gebaut werde. (mit dpa/afp)

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular