Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die erste Trasse steht

Dettenhäuser Nahwärme-Netz kurz vor Start

Als „tolles zukunftsweisendes Projekt“ sieht Bürgermeister Thomas Engesser das von der Dettenhäuser Bürgergenossenschaft geplante Nahwärme-Netz. Am Dienstag stellten Engessers Vorgänger Hans-Joachim Raich und dessen Partner Franz Milley die erste Netz-Trasse im Gemeinderat vor.

12.01.2012

Dettenhausen. Wie berichtet, wurde in Dettenhausen eine Bürgergenossenschaft gegründet, die per Nahwärme-Netz die Heizungs-Power aus dem Kraftwerk der Holzwerke Zimmermann für die Gemeinde nutzbar machen will. Noch ist die Genossenschaft nicht offiziell eingetragen – doch der Gestattungsvertrag für den Aufbau des Rohrnetzes ist vom Gemeinderat schon genehmigt. Und die erste Trasse ist jetzt auch entworfen.

„Es war der Wunsch der Gemeinde, dass die erste Trasse ins Schulgelände führt“, fasste Hans-Joachim Raich am Dienstagabend für die Ratsfraktionen zusammen. Schon zu Beginn der nächsten Heizperiode könnte Nahwärme aus Dettenhausen die Schule und den dortigen Kindergarten aber auch das Rathaus beheizen, sagte Raich als Vorstandsvorsitzender der Wärme-Genossenschaft.

Bauingenieur Theo Gärtner erklärte dem Gemeinderat, wie so ein Nahwärme-Netz aufgebaut wird. Sein Büro Gall und Gärtner hat auch in Pfalzgrafenweiler (Kreis Freudenstadt) das Rohrnetz der dortigen Wärme-Genossenschaft ausgearbeitet. Die Weiler Wärme e.G. gilt den Dettenhäuser Genossen als Vorbild. In Dettenhausen soll die erste Trasse vom Heizkraftwerk der Holzwerke Zimmermann über die Torstraße und unter den Bahngleisen hindurch in die Bahnhofstraße gezogen werden. Von dort soll sie

einerseits über die Schliffstraße hinunter zur Bachstraße verlaufen,

zum anderen einen Ast bekommen, der später den Anschluss von Bismarckstraße, Schillerstraße und Hölderlinstraße erlaubt.

In der Bachstraße werden die Rohre am Rathaus vorbei geführt,

am Fußweg bei der Kreissparkasse Richtung Störrenstraße abzweigen,

dort der Störrenstraße bis zum Überweg folgen und entlang der Treppe vom Störrenstraßen-Eck zum Schulgelände hinauf führen.

Die Stahlrohre der Haupt-Trasse werden in 1,20 Meter Tiefe verlegt. Hausanschlüsse bestehen aus flexiblen Rohren und werden bis zu einer Entfernung von zehn Metern mit einer Pauschale berechnet. „Wir müssen die Häuser gleich beim Verlegen der Hauptleitung anschließen“, erklärte Franz Milley von den Holzwerken Zimmermann, „später kann man das kaum mehr zahlen“.

Anrainer werden zu Info-Termin eingeladen

Rainer Wizenmann (FWV) wollte die Anschlusskosten präziser haben: „Was kommt denn da auf einen Hauseigentümer zu?“ Milley und Raich versprachen, dafür schon bald Info-Blätter mit Preisbeispielen zu verteilen und die Bürger mit persönlichen Anschreiben zu einem Info-Abend einzuladen. Preise wurden vorerst nicht genannt.

Ingomar Teltschik (FWV) fragte, ob nach den Erfahrungen aus Pfalzgrafenweiler „mit Widerstand zu rechnen“ sei. Franz Milley hielt ihm die schon jetzt zahlreichen Anfragen interessierter Bürger entgegen: „Wir Dettenhäuser sind andere Leut’.“ – „Wäre die Genossenschaft schon eingetragen, hätten wir nicht 38, sondern schon 70 Mitglieder.“

Nahwärme senkt die Heizkosten – aber „um wie viel Prozent ist das günstiger?“, wollte Bernfried Kraft (ULD) wissen. „20 bis 25 Prozent billiger, als wenn man mit Öl heizt“, war Milleys Antwort. Und man brauche „keinen Kaminfeger mehr“.

Bürgermeister Engesser hofft nun, dass die Genossenschaft bald eingetragen und aktionsfähig wird. mm

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.01.2012, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Ausstellung: Botho Walldorfs Alb-Ansichten Wo man sich den A . . . abgefroren hat
Bürgermeisterwahl Konkurrenz für Amtsinhaber

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular