Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentar

Des Dramas letzter Akt

16.09.2017
  • ALEXANDER BÖGELEIN

Ulm. Der gestrige Tag war ein bitterer für die verbliebenen Alno-Beschäftigten. Normalerweise steckt in einer Insolvenz die Chance zum Neubeginn. Doch dafür müssen die Finanzierung schnell gesichert sein, die Kunden, Lieferanten und Gläubiger ins Boot geholt werden. Nichts von alledem ist der Fall.

Im Gegenteil. Der Küchenbauer befindet sich seit Jahren im Dauerkrisenmodus. Die Versprechen des häufig wechselnden Managements blieben Phrasen. Die Banken haben sich aus der Finanzierung längst zurückgezogen. Alno hat auf allen Seiten Vertrauen verspielt. Immer öfter erhielten Kunden zuletzt unfertige Küchen, weil viele Firmen Alno nicht mehr beliefern.

Insolvenzverwalter Martin Hörmann läuft die Zeit davon. Bis Ende September bezahlt die Agentur für Arbeit noch das Insolvenzgeld. Danach besteht Alno nur noch aus Sachwerten. Dass er mit Hochdruck nach Investoren sucht, ist seine Aufgabe. Doch stellt sich die Frage, Wer will so eine Firma kaufen? Die Werke gelten als veraltet.

Mit Küchen lassen sich gute Renditen erwirtschaften. Alno hat es über all die Jahre nicht getan. Der einst klangvolle Name ist mittlerweile Sinnbild für ein endloses Sanierungsdrama, zerstrittene Eigentümer und dauerhaftes Missmanangement. Die Mitarbeiter können einem leidtun: Einem Schrecken ohne Ende dürfte nun ein Ende mit Schrecken folgen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular