Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Tiefschlaf, Tristesse und Tränen

Derendinger Regionalliga-Frauen nach 1:3 (0:1) gegen Löchgau weiterhin ohne Punkt

Ganze zwei Minuten lang sah es am Sonntag so aus, als könnten die Derendingerinnen die ersehnten ersten Punkte in dieser Saison ergattern. Am Ende stand auch gegen den Tabellenvorletzten eine Pleite.

26.10.2015
  • Stephan Gokeler

Derendingen. Was der Auftakt zu einer Aufholjagd hätte werden sollen, endete mit einer erneuten Niederlage und vielen Tränen: Auch gegen den TV Löchgau, vor diesem Spiel mit nur einem Punkt Tabellenvorletzter in der Frauen-Regionalliga, konnten die Derendingerinnen nicht gewinnen. Das Unheil nahm schon nach gut vier Minuten seinen Lauf, als die Löchgauerinnen sich über rechts erstmals durchkombinierten und Lisa Gayer auf Meike van Elten in die Mitte legte. Derendingens Torfrau Anja Lepper war chancenlos, als der Ball zum 0:1 einschlug.

Danach waren Torchancen erst einmal Mangelware. Mitte der ersten Halbzeit kam das Team von Trainerin Theresa Merk besser ins Spiel, gewann mehr Zweikämpfe und kam durch einen Kopfball von Nina Weiß nach einer Ecke (25.) und Lisa Armbruster per Distanzschuss (43.) zu Abschlüssen. Allerings blieb Löchgau immer wieder mit Vorstößen gefährlich.

Nach der Pause tauchten beide Mannschaften abwechselnd mit guten Möglichkeiten vor dem gegnerischen Kasten auf, bevor Stephanie Tweer auf halblinks ihrer Gegenspielerin den Ball abluchste und Lisa Weiß in zentraler Strafraumposition perfekt bediente, die zum vielumjubelten Ausgleich (67.) traf. Dass die Freude nur zwei Minuten währte, lag an einem kollektiven Tiefschlaf der Derendinger Abwehr. Halbrechts an der Strafraumkante durfte Löchgaus Natalie Härterich den Ball in aller Ruhe annehmen. Auch als sie sich Richtung Derendinger Tor aufmachte, griff keine der umstehenden Derendinger Spielerinnen ein, so dass sie wenig Mühe hatte, die 2:1-Führung für ihre Mannschaft zu erzielen (69.). Trainerin Theresa Merk sah nach dem Spiel in solchen individuellen Fehlleistungen den Hauptgrund für die erneute Niederlage.

Wiederum nur zwei Minuten dauerte es, bis Löchgau den Derendingerinnen endgültig die Hoffnung auf den ersten Punktgewinn in dieser Saison raubten. Nach einem Eckball zog Alisa Meinzer ab, Derendingens Andrea Lorenz fälschte den Ball beim Rettungsversuch unhaltbar für Anja Lepper ab (71.).

Mit der 3:1-Führung stellte Löchgau komplett auf Ergebnissicherung um und verzichtete weitgehend auf ein eigenes konstruktives Aufbauspiel. Derendingen hatte in der Folge noch mehrere gute Torchancen, zum Beispiel in der 73. Spielminute, als Sandra Borowski nach einem Freistoß der eingewechselten Meike Bessner im Strafraum abzog. Doch eine Löchgauer Abwehrspielerin warf sich in den Schuss und rettete für ihre Torfrau, die chancenlos gewesen wäre. Auch aus der nachfolgenden Ecke resultierte nochmals eine Schusschance für Derendingen, doch der Ball verfehlte knapp sein Ziel.

Mit zunehmender Dauer schienen die Derendingerinnen auch den Glauben an einen Punktgewinn zu verlieren. Simone Leins und Nina Weiß hatten zwar noch Torchancen in den Schlussminuten, die letzte Überzeugung fehlte aber in ihren Aktionen.

Nach dem Schlusspfiff verharrte Trainerin Theresa Merk minutenlang stumm an der Außenlinie, bevor sie zu ihren Spielerinnen aufs Feld ging. Diese hatten sich inzwischen in einem Kreis versammelt, die Tränen flossen reichlich.

TV Derendingen: Lepper; Schneider (70. Willemsen), Delattre, Lorenz, Borowski (90. Perske), Weiß, Armbruster, Mahler, Tweer, Leins, Zürn (53. Bessner).

Derendinger Regionalliga-Frauen nach 1:3 (0:1) gegen Löchgau weiterhin ohne Punkt
Nicht immer hatten die Gäste aus Löchgau ihre Gegenspielerinnen so fest im Griff wie hier. Ein Befreiungsschlag gelang Nora Delattre (links im Bild) und ihren Mitspielerinnen vom TVD allerdings auch in diesem Spiel nicht.Bild: Ulmer

Trainerin Theresa Merk meinte nach der Partie: „Ich würde nicht sagen, dass wir unterlegen waren.“ Sie haderte vor allem mit der Situation, die zum 1:2-Rückstand geführt hatte. „Da stehen wir mit zwei Spielerinnen neben dem Gegner und machen nichts“, ärgerte sie sich. In der kommenden Woche werde sie versuchen, , ihren frustrierten Spielerinnen klar zu machen, dass sie noch nicht abgestiegen seien. Deshalb dürfe sich auch niemand leisten, jetzt den Kampf aufzugeben. Nachdem Löchgau durch den Sieg einen Tabellenplatz
vorgerückt ist, trifft der TVD nächste Woche erneut auf den Vorletzten. Frankfurt kassierte gestern ein 0:9 in Augsburg.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Fußball-Landesliga | Die Nachlese Wahnsinniger Sieg zur Premiere
Deutsche U16-Leichtathletik-Meisterschaft David Frank schreibt Vereinsgeschichte
Fußball-Oberliga Vier Spiele in elf Tagen
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular