Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Land am Rand

Der zweite Aufzugs-Turm

12.04.2018

Von PETRA WALHEIM

Rottweil/China. Für manchen Rottweiler könnte die folgende Nachricht eine Enttäuschung sein: In China, genauer in Zhongshan in der südchinesischen Provinz Guangdong, steht der Schwester- oder Bruder-Turm zum Rottweiler Aufzugs-Testturm. Viele Rottweiler sind so stolz auf „ihr einzigartiges“, 246 Meter hohes Bauwerk, das Thyssen-Krupp Elevator ihnen hingestellt hat. Der Turm ist weithin sichtbar, auch für viele Durchreisende auf der A81. Er ist zum neuen Wahrzeichen der ältesten Stadt des Landes geworden.

Das Besondere an ihm ist, dass sich auf 232 Metern Höhe eine öffentliche Besucher-Plattform befindet, die höchste Deutschlands. Die hat der Turm in China nicht, und er schraubt sich auch nicht so graziös und formschön in den Himmel wie der Turm zu Rottweil. Der chinesische Turm ist – wie der Rottweiler – in erster Linie ein Zweckbau – und sieht auch so aus. Allerdings ist er zwei Meter höher als sein Rottweiler Pendant, und er hat 13 Aufzugsschächte, einen mehr als der Turm in Rottweil. In beiden Türmen werden innovative Aufzugs-Systeme getestet wie der seillose und auch seitwärts fahrende „Multi“.

Nüchtern betrachtet, gibt es für die Rottweiler keinen Grund, enttäuscht zu sein. Sondern vielmehr einen Grund, nach China zu reisen und sich das Bauwerk aus nächster Nähe anzuschauen. Wen es interessiert. Die anderen sollten dem Turm so viel Beachtung schenken wie der Tatsache, dass in China ständig ein Sack Reis umfällt. Petra Walheim

Zum Artikel

Erstellt:
12. April 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
12. April 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. April 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+