Tübingen

Der zentrale Teil

„Großer Wurf mit Knackpunkt Clubhaus“ hieß der Artikel über den Vorschlag einer Initiative, den Konzertsaal dort zu bauen, wo jetzt das Clubhaus steht (23. September).

27.09.2022

Von Jonathan Dreusch, Tübingen

Konzertsaal: Großer Wurf mit Knackpunkt Stiftskirche. Würde niemand schreiben. Der denkmalgeschützte, zentrale Versammlungsort für über 27 000 Studierende scheint einer Initiative aber entbehrlich. Zweckentfremdet sei das Clubhaus heute, so die Initiative, die den großbürgerlichen Traum vom Tübinger Konzertsaal mitten auf dem Unicampus realisieren will.

Doch das Gebäude ist auch deshalb denkmalgeschützt, weil es eine freie Entwicklung studentischer Aktivitäten, politisch, kulturell, musisch oder gar sportlich, ermöglicht. Gerade die flexible Nutzung und Umgestaltung der Räume war der zentrale Teil der Planung, die Architekturexpertin Schwitalla sollte das eigentlich wissen. Das 1956 zur demokratischen Bildung und Entfaltung der Studierendenschaft erbaute Haus ist heute vielleicht wichtiger denn je. Die Initiative wird ertragen müssen, dass eines der bestgelegenen Grundstücke des Campus bereits von einem Studierendenhaus belegt ist. Es darf keinesfalls dem prätentiösen Grandeur einer Konzerthalle weichen.

Zum Artikel

Erstellt:
27.09.2022, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 25sec
zuletzt aktualisiert: 27.09.2022, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App