Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Rottenburg

Der wahre Hohn

Kiebingens früherer Ortsvorsteher Ottmar Raidt empfiehlt das Gelände bei Kläranlage und Betonwerk, um ein Gewerbegebiet „Herdweg/Galgenfeld“ zu verhindern (24. Februar).

27.02.2018

Von Prof. Dr. Hartmut Stegmann, Rottenburg

Man könnte meinen, die Ausgabe der „Rottenburger Post“ vom 24. Februar stammt aus den frühen sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts; auf jeden Fall, wenn man die Statements unserer Bürgermeister bezüglich des Vorschlages von Ortsvorsteher in Ruhe Ottmar Raidt liest. Er hat vor zehn Monaten die Stadtverwaltung darauf hingewiesen, dass es ein brachliegendes Gelände auf der Gemarkung Kiebingen gibt. Dieses schon lange nicht mehr genutzte Gelände wäre doch für ein neues Gewerbegebiet geeignet, die zahlreichen Vorteile hat er ausführlich erläutert, so dass die Alternative, eine Versiegelung wertvoller landwirtschaftlichen Flächen, vermieden werden könnte. Es ist schier unglaublich, dass der Bürgermeister diesen Vorschlag nicht einmal der entsprechenden Projektgruppe vorgeschlagen hat.

Ihm ist offenbar nicht bekannt, dass weltweit nahezu eine Milliarde Menschen hungern müssen und dass in Deutschland die Versiegelung der Flächen täglich beträchtlich zunimmt. Damit erhebt sich die Frage, ob eine solche Ignoranz in unserer Verwaltung tragbar ist. Die Hauptargumente gegen dieses Gebiet seien erstens die vorhandenen Altlasten (es wäre ohnehin Zeit, diese zu beseitigen) und zweitens die Wirtschaftlichkeit der Bebauung. Das ist der wahre Hohn, wenn Ökonomie über Ökologie gestellt wird.

Ich kann derartige Gedankengänge, beim besten Willen, nicht nachvollziehen.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Februar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
27. Februar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. Februar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+