Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Rottenburg

Der wahre Hohn

Kiebingens früherer Ortsvorsteher Ottmar Raidt empfiehlt das Gelände bei Kläranlage und Betonwerk, um ein Gewerbegebiet „Herdweg/Galgenfeld“ zu verhindern (24. Februar).

27.02.2018
  • Prof. Dr. Hartmut Stegmann, Rottenburg

Man könnte meinen, die Ausgabe der „Rottenburger Post“ vom 24. Februar stammt aus den frühen sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts; auf jeden Fall, wenn man die Statements unserer Bürgermeister bezüglich des Vorschlages von Ortsvorsteher in Ruhe Ottmar Raidt liest. Er hat vor zehn Monaten die Stadtverwaltung darauf hingewiesen, dass es ein brachliegendes Gelände auf der Gemarkung Kiebingen gibt. Dieses schon lange nicht mehr genutzte Gelände wäre doch für ein neues Gewerbegebiet geeignet, die zahlreichen Vorteile hat er ausführlich erläutert, so dass die Alternative, eine Versiegelung wertvoller landwirtschaftlichen Flächen, vermieden werden könnte. Es ist schier unglaublich, dass der Bürgermeister diesen Vorschlag nicht einmal der entsprechenden Projektgruppe vorgeschlagen hat.

Ihm ist offenbar nicht bekannt, dass weltweit nahezu eine Milliarde Menschen hungern müssen und dass in Deutschland die Versiegelung der Flächen täglich beträchtlich zunimmt. Damit erhebt sich die Frage, ob eine solche Ignoranz in unserer Verwaltung tragbar ist. Die Hauptargumente gegen dieses Gebiet seien erstens die vorhandenen Altlasten (es wäre ohnehin Zeit, diese zu beseitigen) und zweitens die Wirtschaftlichkeit der Bebauung. Das ist der wahre Hohn, wenn Ökonomie über Ökologie gestellt wird.

Ich kann derartige Gedankengänge, beim besten Willen, nicht nachvollziehen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.02.2018, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular