Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Der verschmähte Ibisevic kehrt heute mit Hertha BSC zum VfB zurück
Ein absoluter Glücksgriff für Hertha BSC und Trainer Pal Dardai: Vedad Ibisevic erzielte bereits acht Pflichtspieltreffer für die Berliner und gab fünf Torvorlagen. Foto: Imago
Tore zum Schnäppchenpreis

Der verschmähte Ibisevic kehrt heute mit Hertha BSC zum VfB zurück

Vor dem Last-Minute-Wechsel vom VfB zu Hertha war er fast schon reif fürs Dschungelcamp. In Berlin blüht Vedad Ibisevic neu auf. Heute will der 31-jährige Stürmer bei seinem Ex-Klub in Stuttgart auftrumpfen.

13.02.2016
  • WOLFGANG SCHEERER

Stuttgart. Die neuste Nachricht von Hertha BSC kam passgenau zum Bundesligaspiel heute, 15.30 Uhr, in Stuttgart: Vedad Ibisevic bleibt bis Sommer 2017 in Berlin. Der Klub nutzt die Vertragsoption. Zunächst war der 31-Jährige nur für ein Jahr ausgeliehen - vom VfB.

Der Schwabe an sich würde von einem echten Schnäppchen sprechen, der VfB eher nicht. Denn die Herthaner müssen auch für diese Verlängerung keinen müden Euro überweisen, weil die Stuttgarter den Bosnier aussortiert hatten, ihn unter allen Umständen loswerden wollten. Er war mit rund drei Millionen Euro im Jahr einer der Top-Verdiener. Der VfB beteiligt sich angeblich noch immer am Gehalt. Von bis zu 60 Prozent Anteil ist sogar die Rede. In Berlin bei Trainer Pal Dardai bekam Ibisevic ("Ich wollte meiner Familie und mir beweisen, dass ich es noch kann") prompt wieder ein Bein auf den Boden. Mehr als das.

Beim 2:1-Heimsieg gegen die Stuttgarter am 12. September feierte der Nationalstürmer noch als Einwechselspieler sein Debüt, inzwischen ist er zusammen mit dem Ivorer Salomon Kalou, der momentan leicht angeschlagen ist, eine feste Größe im Hertha-Angriff.

Durch seine acht Pflichtspieltreffer und fünf Vorlagen in 16 Spielen hat "Vedo" Ibisevic mit dafür gesorgt, dass die Berliner auf Champions-League-Kurs sind. Und: Mit seinem Tore-Doppelpack beim 3:2-Erfolg in Heidenheim schoss er sein Team am Mittwochabend ins Pokal-Halbfinale im Berliner Olympiastadion gegen Borussia Dortmund, was 2,1 Millionen Euro zusätzlich in die Vereinskasse spült.

Nur drei Tage danach taucht der "Knipser" erneut in der einstigen sportlichen Heimat auf. Hertha BSC, das Überraschungs-Team der Saison, trifft in Stuttgart auf die Mannschaft der Stunde in der Fußball-Bundesliga. Vier Punktspiele nacheinander hat der VfB gewonnen und ist damit auf dem besten Weg zum Klassenerhalt. Mittendrin steht heute der Mittelstürmer, der unmittelbar vor Ende der Frist und in höchster Verzweiflung am 30. August 2015 nach Berlin transferiert wurde, um ihn endlich aus dem Weg zu haben. Nun kreuzt er ihn wieder. Und VfB-Coach Jürgen Kramny warnt vor den Qualitäten des Rückkehrers: "Er ist in guter Verfassung. Wir wissen natürlich, dass er extrem gefährlich ist." Genau das will Vedad Ibisevic jetzt demonstrieren.

In 86 Bundesligaspielen für den VfB hatte der Ex-Hoffenheimer 33 Treffer erzielt. Am Anfang lief es gut, doch alles endete als Fiasko. Seit Januar 2012 trug Ibisevic das Trikot mit dem roten Brustring. Ein Ellbogencheck aus purer Unbeherrschtheit brachte ihm im Abstiegskampf 2014 fünf Spiele Sperre ein. Bei Huub Stevens spielte er danach keine Rolle mehr, erst Armin Veh machte sich plötzlich für eine vorzeitige Vertragsverlängerung stark.

Veh jedoch scheiterte früh, Ibisevic fand sich, erneut unter Stevens, bald auf der Tribüne wieder. Im vergangenen Sommer ging der Verschmähte im Groll, nach langer Leidenszeit. Mit Journalisten redete Ibisevic kein Wort mehr. Sportlich war er nur noch Reservist, unbeliebt auch bei den Fans, psychisch in totaler Abwehrhaltung. In Berlin nun das offensive Comeback: Quasi mit Toren vom Abstellgleis zahlt er Dardai das große Vertrauen zurück, ist (s)ein Glücksgriff. Heute kann Vedad Ibisevic seinem ureigentlichen Arbeitgeber, bei dem er offiziell weiter unter Vertrag steht, richtig wehtun. Zumindest eine schöne Erinnerung bleibt der Einzug ins Pokal-Finale 2013 mit dem VfB (2:3 gegen den FC Bayern). "Das ist ein einzigartiges Erlebnis, es lohnt sich einfach, dafür zu kämpfen", sagte der Torjäger mit Blick aufs Halbfinal-Heimspiel gegen Dortmund. Pal Dardai hat sich am Dienstagabend die Pokal-Partie gegen den BVB (1:3) in Stuttgart angeschaut und sicher auch einige Schwächen in der VfB-Abwehr bemerkt. Ein klarer Fall für Vedad Ibisevic. Als Strafraumstürmer geht er dahin, wo s wehtut. In diesem Fall würde es seinen Ex-Klub besonders schmerzen. Den VfB Stuttgart.

Starke Heimbilanz

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.02.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular