Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
US Open

Der neue Stern am Tennis-Himmel

Sloane Stephens krönt mit ihrem klaren Finalsieg ein unglaubliches Comeback.

11.09.2017
  • SID

New York. Der neue Stern am Tennis-Himmel über New York zeigte seine Strahlkraft auch in den Stunden nach dem Überraschungscoup: Sloane Stephens scherzte mit der Weltpresse und weinte beim bewegenden Telefongespräch mit ihrem Opa.

Auf dem Court hatte die frischgebackene US-Open-Siegerin zuvor schon die Herzen der Fans im Sturm erobert. Und das nicht nur dank ihres fast fehlerfreien und unerschrockenen Auftretens im Duell der Major-Final-Debütantinnen. Nach dem deutlichen 6:3, 6:0 im amerikanischen Finale gegen Madison Keys nahm die Weltranglisten-83. Stephens ihre geschlagene Freundin am Netz in den Arm und spendete ihr eine gefühlte Ewigkeit Trost.

„Ich wollte immer ein Grand-Slam-Turnier gewinnen, und es ist super cool. Aber ich hätte mir ein Unentschieden gewünscht, denn Maddie ist meine beste Freundin auf der Tour“, sagte Stephens. Auf der Titelparty am Abend bekam Keys dann wie versprochen ein paar Drinks von der neuen „Queen of Queens“ spendiert, die sich durch den Triumph von Flushing Meadows auf Platz 17 der Weltrangliste verbessert.

„Es ist cool, seinen Kindern irgendwann zu erzählen, dass man ein US-Open-Champion ist“, sagte die 24-Jährige: „Aber wenn mir jemand nach meiner Fuß-Operation am 23. Januar gesagt hätte, dass ich hier gewinne, hätte ich entgegnet: Das ist unmöglich.“ Drei Monate nach dem Eingriff begann Stephens, die 2013 schon mal Weltranglistenelfte war, mit dem Schlagtraining – auf einem Stuhl sitzend. Noch Anfang August belegte sie lediglich Platz 934 im WTA-Ranking.

Nachdem Stephens vor 23 771 Zuschauern im Arthur-Ashe-Stadium den Siegerscheck in Höhe von 3,7 Millionen Dollar in die Hand gedrückt bekam, konnte sie ihr Glück kaum fassen: „Wow, das ist eine Menge Geld“, rief sie – und setzte später noch einen drauf. Als sie in der Pressekonferenz gefragt wurde, ob denn der Hunger auf weitere Major-Titel groß sei, antwortete sie: „Klar, habt ihr den Scheck gesehen, den ich bekommen habe?“ sid

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular