Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

"Stuttgart war für uns eine wichtige Station"

Der musikalische Kopf der Kelly Family fühlt sich in der Landeshauptstadt sehr gut aufgehoben

"Stuttgart war für uns eine sehr wichtige Station", sagt Kathy Kelly. In den Anfängen der Kelly Family wurde in der Königstraße Musik gemacht, auf dem Camping-Platz auf dem Cannstatter Wasen genächtigt.

11.03.2013

Von EDGAR REHBERGER

Stuttgart. Der damalige Oberbürgermeister Manfred Rommel unterstützte die Musikerfamilie und erlaubte das Musizieren auf der Straße. Auch das erste Album der Kelly Family wurde in der Landeshauptstadt produziert - von Kathy Kelly, die als musikalischer Kopf galt. "Wir waren in Stuttgart sehr gut aufgehoben."

In der Hochphase - das Album "Over the Hump" verkaufte sich 4,5 Millionen Mal - gastierte die Kelly Family wieder auf dem Wasen diesmal nicht auf dem Campingplatz, sondern beim Open Air vor Zehntausenden von Zuschauern. Deshalb kommt Kathy Kelly, die in dieser Woche ihren 50. Geburtstag feierte, immer wieder gerne nach Stuttgart. Die Diskussion um Stuttgart 21 ist ihr bekannt. "Warum gibt es in Deutschland derzeit so viele Probleme bei großen Bauprojekten wie Stuttgart 21 oder dem Berliner Flughafen?" Dies sei schwer zu verstehen.

Sie hat in den runden Geburtstag mit Freunden und Kollegen hineingefeiert. Probleme mit dem Alter hat sie nicht. "Dass ich jetzt 50 bin, bereitet mir keinen Sorgen." Sie steht mit beiden Beinen auf der Erde, engagiert für soziale Projekte, ist Schirmherrin mehrerer Wohltätigkeitsveranstaltungen. Seit Montag ist sie zudem Ehrenmitglied im "Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden - Stiftung gegen Gewalt an Schulen", für das sie auf dem Weihnachtsmarkt in Winnenden im vergangenen Jahr und bei der Benefiz-Gala im Januar auftrat. "Für solche Sachen engagiere ich mich gerne", sagt die Mutter eines Sohnes und ausgebildete Musikerin. Ein Leben ohne Musik kann sie sich nicht mehr vorstellen. "Das ist schon immer so gewesen."

Geboren in den USA, aufgewachsen in Spanien, unterwegs in der ganzen Welt. Sehr wohl fühlt sie sich in Irland. "Da habe ich meine Wurzeln, bin ich entspannt und komme zur Ruhe." Denn Kathy Kelly ist immer noch sehr viel unterwegs. "Ich brauche das Pendeln." Sie ist sehr zufrieden, so wie das Leben bislang für sie gelaufen ist. Sie weiß nicht, was geschehen wäre, hätte sie sich für die Klassik - sie hat Geige in Wien studiert - oder das Ballett - sie war in der John-Cranko-Schule - weiter verfolgt hätte. "Dann hätten wir keine Musikgeschichte geschrieben, die Kelly Family nicht den Erfolg gehabt." Ihr war schon im Alter von 16 Jahren klar, dass in der Musik etwas passiert. "Dafür musste ich eben etwas aufgeben."

Nach wie vor pflegt sie Kontakt mit ihren Brüdern und Schwestern. "Nicht regelmäßig, aber immer wieder spontan und wenn es sein muss. Einmal im Monat habe ich dann mit allen einmal gesprochen." Im musikalischen Bereich ist sie nach wie vor sehr offen. Sie war mit Michael Hirte unterwegs, hat mit Katja Ebstein und dem Circus Roncalli zusammengearbeitet, ein Album mit Gospelliedern veröffentlicht und tritt in Kirchen auf. Gerne arbeitet sie auch im Opernbereich. "Mein Lehrer ist Wagner-Spezialist." Das sei etwas, was sie reizt. "Man braucht eine bestimmte Technik. Das ist eine Herausforderung."

Seit mehr als zehn Jahre ist sie als Solistin unterwegs, ihre aktuelle Single "You sleep with angels" erscheint bei 7us Music von Hans Derer, der in den Anfängen der Kelly Family Hauptpromoter war. Das Lied stammt von Brendan Keeley, der auch mitsingt. Keeley ist bei Hans Derer unter Vertrag. So schließt sich wieder der Kreis. "Es ist natürlich ein Vorteil, dass wir uns schon so lange kennen", sagt Kathy Kelly.

80 Konzerte gibt sie in diesem Jahr. Vor Weihnachten plant sie ein Solo-Projekt, über das sie noch nicht viel verraten will. "Das ist noch nicht ganz in trockenen Tüchern, wird aber etwas Besonderes."

Kathy Kelly kommt immer wieder gerne in die Landeshauptstadt. Foto: Edgar Rehberger

Zum Artikel

Erstellt:
11. März 2013, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
11. März 2013, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. März 2013, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+