Mössingen · B27

Debatten, Initiativen, Kehrtwenden: Der lange Weg zur Trasse

Seit Ende der 1990er plant das RP den Ausbau zwischen Nehren und Bodelshausen mit der Endelbergtrasse. Die Entscheidung führte über Debatten, Initiativen, Kehrtwenden und ein „Schelmenstück“.

08.10.2020

Von Moritz Siebert

Es war am 4. Februar 1998, als der damalige Regierungspräsident Hubert Wicker über die Vorentscheidung informierte: Die Endelbergtrasse soll Grundlage für die weitere Planung des Ausbaus der B27 sein. „Städtebauliche Aspekte“ gaben den Ausschlag – und die geringeren Kosten: Mit 82 Millionen DM rechnete die Behörde. Bonn und Stuttgart stimmten der Entscheidung wenige Monate später zu. Im Jahr 2005...

96% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
8. Oktober 2020, 22:41 Uhr
Aktualisiert:
8. Oktober 2020, 22:41 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. Oktober 2020, 22:41 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App