Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar zu Bundestrainer Jogi Löw

Der falsche Mann

Wer will über Jogi Löw den Stab brechen? Er hat Deutschland den Glauben daran zurückgegeben, dass wir keine unbegabten Rumpelfüßler sind.

04.07.2018

Von Ulrich Becker

Er hat uns – 2006 noch als Co-Trainer von Jürgen Klinsmann – unvergessliche Momente geschenkt. Er hat deutschen Spielern das „jogo bonito“, das schöne Spiel, eingehaucht und sie 2014 zum sagenhaften 7:1-Sieg gegen Brasiliens Ballzauberer in Belo Horizonte geführt.

Dann ist es doch nur logisch und zwangsläufig, dass Löw Bundestrainer bleibt. Nein, das ist es nicht. Es ist im Gegenteil ein großer Fehler. Er entspringt der gleichen Logik, mit der zur Zeit dieses Land regiert wird: Wir sind doch gut, also wird auch die Zukunft golden sein.

Wahr ist, dass wir gut waren – und diese Spitzenstellung nicht vom Himmel fällt. Sie ist das Ergebnis eines Veränderungswillens. 2006 hatten wir diesen Willen – heute zeigen Engländer und Belgier modernen Tempo- und Konterfußball. Jogi Löw setzt immer noch auf Ballbesitz. Er ist deshalb kein schlechter Trainer. Aber er ist 2018 und erst recht 2022 der falsche Mann auf der Trainerbank der deutschen Nationalmannschaft.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
4. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+