Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Der aufsteigende Drache
Chinesischer Einfluss: Die Phönixfigur aus Terrakotta symbolisierte in China die Kaiserin. Die Figur war am Kaiserpalast in Vietnam im 11. bis 13. Jahrhundert angebracht. Foto: LWL-Museum für Archäologie/Binh
Archäologie

Der aufsteigende Drache

Die Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim entführen Besucher in die Jahrtausende alte Geschichte des fernöstlichen Vietnams.

27.09.2017
  • SANDRA KOLB

Mannheim. In Mannheim steigen Besucher in den Aufzug ein – und in Vietnam wieder aus. Denn im ersten Stock der Reiss-Engelhorn-Museen (REM) liegen, in Vitrinen aufbewahrt, 10 000 Jahre fernöstliche Geschichte. Die Deckenstrahler beleuchten riesige Bronze-Trommeln aus der Dong-Son-Kultur, 2000 Jahre alte filigrane Jade-Schmuckstücke und mystische Terrakottafiguren, die an eine vergangene Kaiser-Dynastie erinnern.

„Die Schätze der Archäologie Vietnams“ sind zu Gast in Mannheim. Bis zum 7. Januar werden in der sehenswerten Ausstellung auf rund 500 Quadratmetern mehr als 250 archäologische Fundstücke gezeigt. Das Projekt steht im Zeichen der 40-jährigen diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Vietnam. Deshalb haben auch der ehemalige deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier und der vietnamesische Kulturminister Nguyen Ngoc Thien die Schirmherrschaft übernommen.

„Unser Ziel ist es, vor allem die Archäologie Vietnams und nicht die Kulturgeschichte darzustellen“, sagt Sarah-Nelly Friedland, Kuratorin des Ausstellung in Mannheim, die in Kooperation mit Museen in Herne und Chemnitz entstanden ist. Kein anderes Land in Südostasien hat in den vergangenen Jahrzehnten so viele Ausgrabungen durchgeführt und Museen gebaut wie Vietnam. Friedland erklärt: „Das Land entdeckt seine kulturelle Identität wieder.“ Und diese hat ihren Ursprung lange bevor das Land Vietnam hieß. Und lange bevor erst China und dann Frankreich das Land für Jahrhunderte besetzten.

Älteste Funde aus der Steinzeit

Die Geschichte geht sogar 400 000 Jahre zurück. So alt soll nämlich das älteste datierte Fundstück sein. Es ist ein Faustkeil aus Basalt, der etwas unscheinbar in der Vitrine liegt. Von einem aufkommenden Totenkult in der Steinzeit zeugen Zepter und Armbänder aus jadeähnlichem Nephrit. Archäologen fanden sie in einem 4000 Jahre altem Grab in Nordvietnam: Die Verstorbenen hatten die wertvollen Stücke mit auf den Weg ins Totenreich bekommen.

Gläserne Flügeltüren führen in die Bronzezeit. Steht dort ein Hund auf einem Krokodil? Etwas Fantasie braucht der Besucher schon, um einen der Nationalschätze Vietnams zu erkennen. Zumal er mit gerade einmal vier Zentimetern Höhe leicht zu übersehen ist. Dabei handelt es sich bei der Bronze-Figur um die erste figürliche Darstellung in der Geschichte Vietnams. Der Hund und das Krokodil sollen Ober- und Unterwelt symbolisieren. Übrigens: Hunde standen damals regelmäßig auf dem Speiseplan der Menschen.

Buddha-Figuren aus Holz und eine hinduistische Sandstein-Figur in einer Tempelstadt im Dschungel Vietnams? Ja, die Fundstücke im zweiten Teil der Ausstellung bezeugen, wie sehr Vietnam über eine lange Zeit von China und Indien beeinflusst wurde.

Tausend Jahre war das Land im Norden vom chinesischen Imperium besetzt. Erst im Jahr 938 konnte der vietnamesische General Ngo Quyen die Chinesen zurückdrängen und den Staat Dai Viet gründen. Hauptstadt wurde Thang Long – zu deutsch: „Der aufsteigende Drache.“

Dieser Drache hat einen plumpen Körperbau, die Stoßzähne eines Elefanten und einen Rüssel in Form eines Blattes. Viel hat die 80 Zentimeter hohe Terrakotta-Figur mit dem chinesischen Drachen nicht zu tun. Die Vietnamesen übernahmen den Drachen zwar als Kaiser-Symbol, verpassten ihm aber eine eigene Note. Auch das Symbol der Kaiserin, die Phönix-Figur, hat einen dickeren Schnabel als ihr chinesisches Pendant. Dennoch bezeugen die Dachfiguren des einstigen Kaiserpalastes, wie majestätisch die Gebäude waren. Heute sind die Überreste aus Thang Long Unesco-Weltkulturerbe.

Ebenfalls mit Drachen verziert, aber vor allem aus fünf Kilogramm reinem Gold ist das wertvollste Ausstellungsstück: der Siegelstempel des Kaisers. Er ist elf Zentimeter hoch, besteht aus einer quadratischen Stempelplatte und einem Griff in Form eines gehörnten Drachen. Die Inschrift lautet: „Kaiserliches Siegel zur Kontrolle des Kalenders unserer glorreichen Zeit.“

Von solchen Zeiten zeugen auch die Überreste der Tempelanlage My Son in Mittelvietnam. Die Anlage ist ebenfalls Unesco-Weltkulturerbe und stammt aus der Cham-Dynastie, aus dem 4. bis 15. Jahrhundert.

Die Fundstücke liefern zahlreiche Spuren der indischen Kultur: Viele fantasievollen Wesen aus Sandstein sind Reinkarnation der hinduistischen Göttin Shiva. Wie auch die knapp 1,70 Meter hohe Frauenfigur, die allerdings während des Bombardements des US-Militärs im Vietnamkrieg Arme und Kopf verloren hat. Für Besucher ohne Vorwissen der fernöstlichen Symbol-Welt sind Schilder mit Erklärungen angebracht.

Ein älteres Paar betrachtet eine Figur aus Sandstein: „Shivas Kopf sieht man auch in vielen Tempeln in Myanmar“, sagt die Frau nachdenklich und erzählt ihrem Begleiter von ihren Reisen. Der ferne Osten ist derzeit in Mannheim ganz nah.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular