Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Der andere Liebhaber

Der andere Liebhaber

Ein heikles Verwirrspiel um eine junge Frau, die mit zwei Therapeuten, die zugleich Zwillingsbrüder sind, ein Verhältnis eingeht.

Der andere Liebhaber

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

L'Amant Double
Frankreich, Belgien 2017

Regie: Francois Ozon
Mit: Marine Vacth, Jérémie Renier, Jacqueline Bisset

107 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
15.01.2018
  • Madeleine Wegner

Chloé ist jung und schön. Und sie hat Probleme: Depressionen und ständige Bauchschmerzen plagen sie. Hilfe erhofft sie sich von dem sanftmütigen Psychotherapeuten Paul. Er scheint zu haben, was ihr fehlt – die beiden verlagern die Sitzungen alsbald ins gemeinsame Schlafzimmer. Nur durch einen Zufall entdeckt die junge Frau wenig später, dass ihr Liebhaber einen Zwillingsbruder hat, den Paul ihr verschwiegen hat. Auch dieser ist Psychotherapeut. Und auch von ihm kann Chloé nicht die Finger lassen, verkörpert er doch das Gegenstück zu seinem Bruder (in einer Doppelrolle: Jérémie Renier). Tiefe Einblicke also? Ja, allerdings nur mit den Augen eines Gynäkologen.

Marine Vacth, mit der François Ozon bereits „Jung und schön“ drehte, beeindruckt auch in der Rolle der Chloé und mit ihrem Spiel, das zwischen unterkühlt und überhitzt changiert. Ozon wartet zudem mit einer überbordenden Symbolik auf – von der weißen Orchidee im Wartezimmer über das Wechselspiel der Farben bis hin zum Spiegelkabinett. Ähnlich viele Anspielungen finden sich von Cronenberg bis Freud im kulturtheoretischen Unterbau des Films.

Doch nützt ihm das letztlich wenig. Ozon lockt die Zuschauer auf eine falsche Spur. Denn ist es nicht das Brüderpaar, das hier Abgründe offenbart. Das macht diesen Film letztlich so unglaubwürdig: Diese Puzzleteile wollen einfach nicht so richtig zusammenpassen.

Weckt falsche Hoffnungen: Anstatt tiefe Einblicke in die Psyche zu geben, kratzt der Film lediglich an der Oberfläche.

Spielplan
Bad Urach , forum 22:
Do,
22.02
18:00
Fr,
23.02
18:00
Sa,
24.02
18:00
So,
25.02
18:00

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.01.2018, 19:51 Uhr
Der andere Liebhaber





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

21.01.2018

11:08 Uhr

Elli Emann schrieb:

In meinen Augen ein hervorragender Film, ein typischer Ozon. Gut komponierte Szenen und Bilder, Architektur und Raumausstattung spielen eine wichtige Rolle, im wahrsten Sinne des Wortes. Die Grenzen zwischen Realität und Träumen/Fiktionen verschwimmen, sie siind oft für den Zuschauer nur schwer zu durchschauen bzw. zu ertragen. Von demher stellt sich für mich die Frage nach der Glaubwürdigkeit der Handlung nicht: es handelt sich um Metaphern, über die sich trefflich diskutieren lässt. Zweifelsohne ist der Film keine leichte Kost.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Leitartikel zu den Vorwürfen gegen Dieter Wedel Gewalt mit System
Schauspielerin Ulrike Krumbiegel Über den Reiz des Neubeginns
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular