Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Leitartikel zum Thema Kulturwandel in deutschen Unternehmen

Der Wille fehlt

Ein Gespenst geht um in Unternehmen. Und das heißt Kulturwandel. Ob klein ob groß, ob erfolgreich oder verlustträchtig, ob High-tech oder Stahl: Wer heute nicht in Kulturwandel macht, scheint schon auf der Verliererstraße und ohne Zukunft zu sein.

18.04.2018
  • Thomas Veitinger

Ulm. Unfähigkeit zur Veränderung des Systems gilt als Grund für Chef-Wechsel. Dies ist an Matthias Müller zu sehen, der als VW-Chef gehen musste, obwohl der Konzern wirtschaftlich erfolgreich arbeitet. Die Voraussetzungen für einen Kulturwandel – für den es keine allgemeingültige Definition gibt – sind für viele Betriebe jedoch so revolutionär, dass dieser oft nicht gelingt. Es steht meist wenig Zeit zur Verfügung, die Ziele werden unterschiedlich ausgelegt und nur Symptome verändert.

Daimler steht finanziell gut da, hat sich an die Spitze des Triumvirats von Audi und BMW gesetzt. Dennoch trägt Vorstandschef Dieter Zetsche Sneakers zum Smoking: Schaut her, Daimler verändert sich und wird jung, soll dies heißen. Kopiert werden flache Hierarchien, agile Führung, Schwarmintelligenz und offene Kultur amerikanischer Start-ups, die sich nicht nur unkonventionell-jugendlich geben, sondern es auch sind. Dabei besteht die Gefahr, dass dies Kunden und Mitarbeiter traditionsreicher Unternehmen nicht ernst nehmen, weil die symbolische Handlung im Gegensatz zu realem Verhalten steht.

Daimler versucht mehr zu sein als ein Abziehbild. Es gibt in Deutschland aber unzählige Unternehmen, in denen Ankündigungen und Symbole absolut nichts mit dem Alltag zu tun haben. Oft aus dem Druck einer wirtschaftlichen und juristischen Krisensituation wie bei der Deutschen Bank entstanden, bleiben Veränderungen beim Marsch durch die betrieblichen Institutionen stecken. Das Einhalten juristischer Selbstverständlichkeiten oder der Austausch von 70 Prozent der Führung unterhalb des Vorstandes – wie unter dem Ex-Deutsche-Bank-Chef John Cryan – ist jedenfalls kein Kulturwandel.

Besitz-Strukturen wie bei Volkswagen erschweren Veränderungen. Müller räumte ein, dass er beim Kulturwandel am weitesten von seinen eigenen Zielsetzungen entfernt geblieben ist. Im Konzern reden das Land Niedersachsen mit, die Familien Piëch und Porsche, Aktionäre und ein starker Betriebsrat. Mit Gunnar Kilian wird nun ein ehemaliger Pressesprecher und rechte Hand des mächtigen Gewerkschaftsbosses Bernd Osterloh Personalchef im Vorstand. In dem hierarchischen Unternehmen erhält der neue Chef Herbert Diess so viel Macht wie einst Martin Winterkorn, der sich um jede einzelne Schraube kümmerte. Das klingt nicht nach Transparenz, weniger Autorität und mehr Authentizität des Vorstandschefs, auf den sich alle Augen richten. Kulturwandel scheitert öfter am Willen als an der Umsetzung.

Vielleicht bewegen ja Veränderungen in der Gesellschaft etwas. Jüngeren Führungskräften sind Dienstwagen und möglichst hohe Boni weniger wichtig. Eine offene Kultur, um das Potenzial zu entfalten, wird wichtiger. Möglicherweise erodiert das System von unten durch einen Wandel der gesellschaftlichen Kultur.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.04.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular