Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Wert des Menschen

Der Wert des Menschen

In dem französischen Sozialdrama wird ein Mann mit Mitte 50 entlassen und steht vor den Trümmern seines Lebens.

Der Wert des Menschen
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

La loi du marché
Frankreich 2015

Regie: Stéphane Brizé
Mit: Vincent Lindon

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
21.01.2016

Von Dorothee Hermann

Exakt neun Monate trennen Thierry (Vincent Lindon) vom sozialen Absturz. Noch ist der 51-jährige Maschinenführer in der vergleichsweise privilegierten Lage, richtiges Arbeitslosengeld zu beziehen. Doch er kann schon absehen, wann sein bisheriges Leben auseinanderfallen wird: die Raten für die Eigentumswohnung, die Kosten der Schulausbildung für den Sohn mit der Sprechbehinderung, die laufenden Rechnungen wird er mit 500Euro Sozialhilfe nicht mehr begleichen können.

Mit der tickenden Uhr im Kopf ist schon der hohle Bürokratismus des Jobcenter-Mitarbeiters ziemlich schwer zu ertragen für den langjährigen Gewerkschafter. Dabei ist der Mann vom Arbeitsamt nur der vergleichsweise neutrale Anfang einer Spirale von Demütigungen: In der Schule des Sohnes, auf der Bank, beim versuchten Notverkauf des Wohnmobils - plötzlich scheint Thierry in jeder Situation über den eigenen Wert verhandeln zu müssen.

Sogar das einzige Vergnügen, das er sich leistet, ein Rock’n’Roll-Tanzkurs mit seiner Frau, wirkt maschinenmäßig getaktet. Seine (Gewerkschafts-)Kollegen spielen in der Arbeitswelt ebenfalls keine Rolle mehr. Als letztes Aufbäumen erwägen sie eine Klage gegen ihre ehemalige Firma: Das Unternehmen war gesund, es hätte nicht entlassen dürfen.

Der französische Regisseur Stéphane Brizé zeigt mit schonungslosem Realismus, wie die Freude aus einem Leben weicht: Thierry nimmt schließlich einen Job als Supermarktdetektiv an. Er landet in einem feindselig-autoritären Sozialgefüge, in dem Arbeitsrechte keine Rolle spielen, sondern nur der jeweilige Chef. Kunden und Kollegen, die er bespitzeln soll, werden nicht nur vom firmeneigenen Überwachungssystem, sondern auch von der Kamera in die Enge getrieben. Thierry fügt sich wohl oder übel ins System, aber mit einem Rest von Staunen und auch Widerstand (ab 0).dhe

Kapitalismus ungebremst: der ehrliche, sozial abgesicherte Malocher als Auslaufmodell.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Januar 2016, 11:12 Uhr
Aktualisiert:
21. Januar 2016, 11:12 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. Januar 2016, 11:12 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Elli Emann 29.03.201617:22 Uhr

Ein schwer zu ertragender Film. Die schnellen Szenenwechsel und die manchmal "verwackelte" Kameraführung machen das chaotische Innenleben eines Menschen, der von Armut und sozialem Abstieg bedroht ist, noch "plastischer". Dazu passt das abrupte Filmende: ein Mann, der seinen aufrechten Gang bewahrt. Mit offenem Ausgang.

Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+