Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Der Vater wurde auf dem Schulweg erschossen
Firas (Khaled Tlass) hat das Kämpfen verinnerlicht.Bild:Arte/SWR
Tübinger Premiere des Flüchtlingsfilms „Kinder des Lichts“

Der Vater wurde auf dem Schulweg erschossen

Fünf syrische Flüchtlingskinder sind die Protagonisten im deutschen Spielfilm „Kinder des Lichts“, der ins Grenzgebiet zur Türkei führt und mit großartigen Laiendarstellern beeindruckt.

24.03.2017
  • Dorothee Hermann

Fünf Kinder versuchen, den Krieg hinter sich zu lassen: Die etwa 13-jährige Raisa (Noor Kayson) zieht im Spielfilm „Kinder des Lichts“ mit ihrem kleinen Bruder Walid (Najem Edden Al Kassem) durch das syrisch-türkische Grenzgebiet. Der Kleine spricht nicht mehr, seit der Vater die Familie verlassen musste. Nach und nach schließen sich ihnen drei weitere Kinder an. Am Mittwochabend war Tübinger Premiere im Kino Museum.

Der überlebenstüchtige Firas (Khaled Tlass) weiß, wie man Feuer macht und wie man ein Gewehr bedient, zerbricht aber beinahe an seinen Schuldgefühlen: Er ist überzeugt, unter der Folter den eigenen Vater verraten zu haben.

Sharazad (Jawa Al Kassem) sieht mit Hut und Perlenkette wie eine Lady aus. Mit den Heile-Welt-Erinnerungen, in die sie sich einspinnt, wirkt sie ein bisschen abgedreht und zugleich wild entschlossen, sich die Hoffnung auf Schönheit und friedliche Normalität nicht nehmen zu lassen. Samir (Molham Al Mostafa) ist den anderen verdächtig, weil er das Rebellenlied nicht kennt.

Die fünf jugendlichen Laiendarsteller durchqueren eine karge Berglandschaft, ein Niemandsland, das zur tödlichen Falle werden kann. Ob sie etwas zu essen finden, bleibt dem Zufall überlassen.

Der Film entstand in den Jahren 2013 und 2014 aus Theaterworkshops des Projekts „Speak Syria“ in der türkischen Stadt Reyhanlı. Den Kontakt stellte der frühere TAGBLATT-Journalist Wolfgang Bauer her, mittlerweile Reporter bei der „Zeit“. Bei den Workshops wurde darauf geachtet, die Kinder nicht zu retraumatisieren, erläuterte die Drehbuchautorin Anke Klaaßen im Kino Museum. „Wir haben versucht, mit positiven Bildern zu arbeiten und gefragt: Wie stellt ihr euch ein friedliches Syrien vor?“ Die Darsteller reagierten auf ihre Weise: „Sie haben sich als Superhelden dargestellt.“

Die Co-Produktion von SWR und Arte bezieht sich auch direkt auf Erfahrungen von geflüchteten Kindern und Jugendlichen in Reyhanlı. „Es gab ein Mädchen, das nicht mehr gesprochen hat und nicht mehr zur Schule gehen wollte, weil ihr Vater auf dem Schulweg erschossen worden war“, berichtete Klaaßen. Regie führte David Ruf von der Filmakademie Ludwigsburg.

Vor drei Jahren gab es in Deutschland noch kaum syrische Flüchtlinge, meinte Klaaßen. „Viele hielten sich an der Grenze zur Türkei auf, in einer Wartesituation.“ Über den Syrienkrieg sei damals meist dokumentarisch berichtet worden. „Die Kinder wurden häufig als Opfer dargestellt.“ Der Film will stattdessen die Per-spektive der Protagonisten einnehmen: „Was macht Krieg mit Kindern? Wie ist es für Kinder, auf der Flucht zu sein?“

Bis auf Hauptdarstellerin Noor Kayson, die es seither mit ihrer Familie in die Niederlande geschafft hat, leben die Kinder noch immer an der türkisch-syrischen Grenze, so Klaaßen. Es gebe dort große Flüchtlingslager. Andere Syrer lebten bereits in beengten Wohnungen und arbeiteten. „Das gibt auch Konflikte“, sagte sie. „In der Türkei haben die syrischen Kinder teilweise das Gefühl, nicht gehört zu werden.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.03.2017, 01:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular