Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Nur kleine Erfolge gegen Doping

Der Tübinger Sportwissenschaftler Helmut Digel wirkt nach dem Skandaljahr resigniert

Ein bisschen resigniert hat er schon, der forsche Funktionär. Denn die Leichtathletik war auch ein Stück seines Lebens. Nun zieht Helmut Digel Bilanz - ausgerechnet nach einem Doping-Skandaljahr.

28.12.2015
  • DPA

Berlin. Der langjährige Leichtathletik-Funktionär Helmut Digel hat die Hilflosigkeit der Dopingfahnder im Kampf gegen Sportbetrüger beklagt. Bezogen auf das Dopingproblem konnte man national und international "nur kleine Erfolge erreichen", sagte der renommierte Sportwissenschaftler im Interview.

Herr Professor, über zwei Jahrzehnte lang haben Sie sich für die Leichtathletik engagiert. Sind Sie am Ende des Skandaljahrs 2015 froh, dass Sie jetzt Privatier sind und seit dem Sommer kein offizielles Amt mehr haben?

HELMUT DIGEL: Ja und nein. Einmal sind natürlich 20 Jahre ehrenamtliches Engagement in der nationalen und Welt-Leichtathletik genug. Das muss auch mal ein Ende haben. Aber es gibt natürlich auch Entzugserscheinungen. Und das merke ich jeden Morgen, wenn ich im Computer gleich nach Meldungen von der Leichtathletik suche. Ein Comeback als Funktionär wird es aber sicher nicht geben.

Was bleibt von der Leichtathletik - was wird aus der Sportart? Sind Sie frustriert, haben Sie resigniert?

DIGEL: Sie bleibt für mich eine äußerst interessante Sportart. Und ich habe sie auch wirklich lieben gelernt. Aber der Ausgangspunkt für mein Engagement war ja das Dopingproblem - deshalb wurde ich in diese Organisation als Außenseiter hineingeholt. Bezogen auf das Dopingproblem - das muss ich im Nachhinein sagen - konnte man national und international aber nur kleine Erfolge erreichen. Und aus der Sicht von heute muss man bilanzieren, dass der Anti-Doping-Kampf, wie ihn die IAAF bislang organisiert hat, gescheitert ist.

Kaum einer glaubt, dass Sie rein gar nichts von den Vorgängen im Weltverband gewusst haben, von Korruption, Doping und Seilschaften. Ex-Präsident Lamine Diack ist angeklagt. Sie haben als IAAF-Vize und im Council jahrelang eng an seiner Seite gearbeitet.

DIGEL: In der Regel hält ein Betrüger seinen Betrug bewusst geheim. Ich kenne niemanden aus unserem Council, der Wissen von diesen Betrügereien unserer hauptamtlichen Mitarbeiter und - wie ja nun auch vermutet wird - unseres Präsidenten gehabt hat. Es ist für uns nach wie vor unvorstellbar, dass unser Präsident an dieser Sache beteiligt ist. Das ist ja der Gipfel des Betruges überhaupt: Denn auf diese Weise wird das ganze Anti-Doping-System ad absurdum geführt. Das ist für mich unbegreiflich - aber offensichtlich kann Geldgier einiges verändern. Bei Lamine Diack bedarf es nun endlich eines juristischen Verfahrens, um zu sehen: Ist er tatsächlich schuldig?

Auch Diacks Nachfolger Sebastian Coe ist umstritten. Enthüllungen von Dopingfahndern nannte er eine "Kriegserklärung". Wie sehen Sie seine Rolle als Reformer?

DIGEL: Seine Wortwahl mit dem Begriff der "Kriegserklärung" war sicher ein Fehler. Ich habe mich auch gewundert, dass er sich gegen ein Anti-Doping-Gesetz ausspricht. Gerade angesichts der Skandale in der Welt-Leichtathletik müsste man eigentlich erkennen, wie hilfreich und wichtig die staatlichen Ermittlungen sind. Ansonsten gibt er sich große Mühe. Er ist sehr fleißig und versucht, Änderungen herbeizuführen, die die Leichtathletik dringend benötigt. Er hat richtige und wichtige Vorschläge gemacht. Aber jetzt muss Coe zeigen, dass er die Veränderungen auch wirklich durchsetzt. Und da ist bis jetzt zu wenig geschehen.

Russlands Leichtathletik steht nun im Fokus, andere Verbände sind noch im Schatten. Aufgeräumt wird wohl in Kenia, Italien. Auch in Jamaika? Was droht da noch?

DIGEL: Jeder weiß ja, dass neben Russland noch weitere Nationen am Pranger stehen. Und da sind jetzt die Wada und die Ethikkommission der IAAF gefordert. Es muss auch transparent aufgezeigt werden, dass man die Fälle nicht unter den Tisch kehren möchte. Es gibt ja schon lange ein großes Dopingproblem in der türkischen Leichtathletik. Man weiß auch um die Dopingprobleme in der Ukraine und in Weißrussland. Kenia ist ein altes Problem und bedarf endlich einer systematischen Untersuchung.

Und Jamaika ist eine ferne Insel...

DIGEL: ...und ein sehr kleines Entwicklungsland. Dennoch: Ein Usain Bolt beispielsweise, der hat vergleichsweise genau so viele Dopingkontrollen im Jahr wie die deutschen Sprinter aufzuweisen. Ihm etwas anderes zu unterstellen, wäre einfach nicht berechtigt und teilweise sogar bösartig. Aber das Problem ist ja nicht die Zahl der Kontrollen, sondern dass Athleten mit ihren medizinischen Stäben in der Lage sind, diese zu unterlaufen. Und dass sie teilweise mit Substanzen manipulieren, die in den Tests gar nicht nachweisbar sind. Das ist unsere zentrale Herausforderung.

Brauchen wir eine "Biathlonisierung" der Leichtathletik?

DIGEL: Man kann vom Biathlon viel lernen. Ich hoffe nur, dass die Leichtathletik begreift, dass es sich lohnt, sich auch mit anderen Sportarten auszutauschen, um sich zu modernisieren. Und nicht zu glauben: Wir wissen schon alles und machen alles besser.

Zur Person

Berühmter Tübinger Helmut Digel ist einer der renommiertesten Sportwissenschaftler in Deutschland. Der 71-Jährige aus Tübingen gehörte von 2007 bis August 2015 dem Council des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF an. Von 1993 bis 2001 war der frühere Handballer Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, von 1993 bis 2002 auch NOK-Vizepräsident. Als Pensionär lebt er jetzt am Chiemsee.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.12.2015, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular